Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dauerregen: Lippeverband holt "Baldur" an Land

Fähre vorerst außer Betrieb

Der Lippeverband hat am Dienstag die Lippefähre "Baldur" vorerst an Land gezogen. Grund: der Dauerregen und der gestiegene Pegel der Lippe. Und das kann gefährlich werden.

Dorsten

18.08.2015 / Lesedauer: 2 min
Dauerregen: Lippeverband holt "Baldur" an Land

Wegen des Dauerregens in den letzten Tagen ist die Lippefähre "Baldur" vorerst außer Betrieb.

"Die Betriebssicherheit wäre wegen der hohen Fließgeschwindigkeit des Gewässers nicht gewährleistet", sagte Lippeverband-Sprecher Ilias Abawi. "Das Risiko für Radfahrer und Spaziergänger, die mit der Fähre eigenständig und ohne fremde Hilfe die Lippe überqueren wollen, wäre momentan zu hoch."

Von einem „echten“ Hochwasser ist die Lippe aktuell jedoch noch weit entfernt. Am Dienstagmorgen (8.30 Uhr) zeigte der Pegel an der Borkener Straße in Dorsten einen Wasserstand von 5,79m an – ein mittleres Hochwasser dagegen läge an der Stelle erst bei 8,07 Meter.

Sobald der Wasserstand der Lippe wieder sinkt (der mittlere Pegelstand liegt bei 5,15 Meter), wird der Lippeverband die Lippefähre Baldur wieder zu Wasser lassen.

Lesen Sie jetzt