Die Brunnen auf dem Marktplatz sprudeln wieder

Langfristig Sponsoren gefunden

Den Brunnen auf dem Marktplatz sollte das Wasser abgedreht werden. Wegen des städtischen Sparplans. Aber dann gab es Telefonate – und Geld. Dank Sponsoren sprudeln Stände- und Tisa-Brunnen wieder.

Dorsten

, 02.04.2015, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sponsoren und Vertreter der Stadtverwaltung haben getestet, ob der Tisa- zum Trevi-Brunnen werden kann. Der Legende nach kehren Besucher nach Rom zurück, wenn sie eine Münze in den Trevi-Brunnen werfen. Die Münzen, die in Dorsten in den Brunnen geworfen wurden, wurden sofort wieder herausgefischt. Voller Begeisterung. Von Kindern.

Sponsoren und Vertreter der Stadtverwaltung haben getestet, ob der Tisa- zum Trevi-Brunnen werden kann. Der Legende nach kehren Besucher nach Rom zurück, wenn sie eine Münze in den Trevi-Brunnen werfen. Die Münzen, die in Dorsten in den Brunnen geworfen wurden, wurden sofort wieder herausgefischt. Voller Begeisterung. Von Kindern.

Handwerker Klaus Eberhardt ist glücklich. Er kümmert sich seit drei Jahren um den Tisa-Brunnen. Und er musste drei Jahre lang in den flachen Schacht unter dem Brunnen kriechen, um die Düsen zu verstellen. Weil er den Strahl von dort natürlich nicht sah, war immer ein Kollege dabei. Jetzt kann Eberhardt alles am Schachteingang einstellen. „Das erleichtert die Arbeit enorm“, sagt er.

Zwei Sponsoren

Die Sparkasse Vest übernimmt die Kosten für Betrieb und Reinigung der Brunnen. „Etwa alle sechs Wochen“, so Handwerker Eberhardt, „wird das Wasser des Tisa-Brunnens abgelassen, um ihn zu säubern. Aber immer, wenn ich an ihm vorbeigehe, fische ich zusätzlich Müll raus. Und davon gibt es viel zu viel. Manchmal könnte ich ausrasten.“

Die Brunnen auf dem Marktplatz sind im Haushalt zusammengefasst – „also hilft man immer beiden, wenn man einem hilft“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. Der zweite Brunnen zeigt die Geschichte Dorstens. Auch er darf weiter sprudeln, weil sich neben der Sparkasse Vest auch die Firma IPE an den Kosten beteiligt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt