Die "Kermes" bringt Menschen zusammen

Interkulturelles Fest

Wenn sich der Duft frisch gebackener Teigfladen mit dem appetitlichen Aroma aus der Fleischpfanne mischt, dann ist in der Moschee "Am Holzplatz" in Hervest garantiert Kermes. Bei dem Fest geht es aber nicht nur ums Essen, sondern auch um den Austausch zwischen Kulturen.

HERVEST

, 19.05.2015, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die "Kermes" bringt Menschen zusammen

Serviert wird den Gästen neben vielen Spezialitäten aus der türkischen Küche auch ein Kulturprogramm.

Kermes, so nennen die türkischen Mitbürger das dreitägige Fest über Pfingsten, zu dem die Ditib-Gemeinde alle Hervester –  vom 23. bis 25. Mai, jeweils von 10 bis 20 Uhr – willkommen heißt. Es geht darum, Kontakte im Stadtteil zu vertiefen oder zu knüpfen, gesellig zu sein und vielleicht auch die Sitten und Bräuche kennen zu lernen, die die Ditib-Gemeinde pflegt.

Basis für den Austausch

Ferit Kocatürk, Dialog- und Integrationsbeauftragter im Vorstand des türkisch-islamischen Kulturvereins im Stadtteil, sagt: "Wir freuen uns auf Gäste aus Dorsten und von befreundeten Moschee-Vereinen aus den Nachbarstädten, aber auch auf Gäste aus dem Stadtteil. Unser interkulturelles Fest schafft die Basis für den Austausch." Es hat Tradition, bringt die Muslime aus Dorsten, aber auch viele Christen aus der Nachbarschaft zusammen.

Serviert wird den Gästen neben vielen Spezialitäten aus der türkischen Küche auch ein Kulturprogramm. Und der Imam der Gemeinde steht für Gespräche zur Verfügung. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt