Lage auf dem Arbeitsmarkt wird „zunehmend unaufgeregter“

Arbeitsmarkt

Binnen eines Jahres ist die Arbeitslosenquote in Dorsten um einen Prozentpunkt gestiegen. Für die Agentur für Arbeit ist die Lage im Kreis Recklinghausen aber „zunehmend unaufgeregter“.

Dorsten

, 02.07.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Arbeitslosenquote hat sich in Dorsten um Vergleich zum Juni 2019 deutlich erhöht.

Die Arbeitslosenquote hat sich in Dorsten um Vergleich zum Juni 2019 deutlich erhöht. © picture alliance/dpa

Im Juni zählte der Agenturbezirk Recklinghausen 30.240 arbeitslose Menschen und damit 623 mehr als im Mai und 4.103 mehr als im Juni vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 9,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 8,0 Prozent.

„Die Anstiege schrumpfen und die Lage wird zunehmend unaufgeregter auf dem Arbeitsmarkt im Vest“, fasst Agenturchef Frank Benölken die Entwicklung der vergangenen vier Wochen zusammen. Danach sei die Arbeitslosigkeit zwar weiterhin gestiegen, jedoch nähmen die Möglichkeiten, einen neuen Job zu finden, ebenso deutlich zu.

Quote steigt auf 7,3 Prozent

In Dorsten waren Ende Mai 2933 Menschen ohne Arbeit. Das sind über 400 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag vor einem Jahr bei 6,3 Prozent, nun beträgt sie 7,3 Prozent. Dorsten ist damit die Nummer drei im Kreisgebiet nach Haltern (4,1 Prozent) und Waltrop (5,7 Prozent). Trauriger Spitzenreiter ist Gladbeck mit 12,2 Prozent

„Aktuell ist viel Bewegung in beide Richtungen. Diese Dynamik ist gut und zeigt, dass die Wirtschaft die Lockerungen dankbar aufnimmt“, glaubt Frank Benölken. „Jedoch bleiben die Auswirkungen der Sommerferien abzuwarten, die mit erhöhtem Reiseverkehr und gesteigerter Kontaktdichte einhergehen und eine gesicherte Perspektive für die nächsten Monate aktuell nicht ermöglichen.“

Lesen Sie jetzt