Die Landwirtschaft hautnah erleben

Tag des offenen Hofes

Fünf landwirtschaftliche Betriebe in Hervest nehmen in diesem Jahr am Tag des offenen Hofes am 5. Juni (Sonntag) teil. "Diese Höfe sind typisch für die Landwirtschaft, die wir hier in der Region haben, und zeigen die ganze Bandbreite", sagt Laura Jacobs, Pressereferentin beim Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband.

Hervest

, 24.05.2016, 14:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Landwirtschaft hautnah erleben

Beim Tag des offenen Hofes zeigen (v.l.) Michael und Maria May, Ludger und Rita Einhaus-Bergmann, Barbara und Josef Kemna, Kornelia, Martin und Lukas Wübbelt, wie vielfältig die Landwirtschaft in Hervest ist.

Ein buntes Programm zum Ausprobieren, Informieren und Bauch vollschlagen wartet auf die Besucher.

  • Hof May: Sauenhaltung mit Ferkelaufzucht betreibt die Familie May auf ihrem Hof an der Halterner Straße. Für den Tag des offenen Hofes haben sie eine "Ferkelbox" geplant. Kleine, pinke, quietschende Schweine werden sich dort tummeln. "Die Ställe dürfen wir wegen Hygienevorschriften nicht öffnen. Deswegen werden einige Tiere in dem abgetrennten Bereich sein, damit Besucher sie auch anfassen können", erklärt Maria May. Außerdem wird ein Film über die Landwirtschaft in der Region gezeigt und es wird Informationen über erneuerbare Energien von einem Fachmann geben.
  • Hof Kemna: Bei dem Direktvermarkter von Spargel, Erdbeeren und Himbeeren wird es vor allem um das Thema regionale Lebensmittel gehen. Nicht nur die eigenen Erzeugnisse bietet die Familie Kemna auf einem Bauernmarkt an, auch Kollegen aus der Umgebung bringen ihre Produkte mit. In einer offener Showküche verwandeln der Koch Heinrich Wächter und der frühere Schalke-Profi Olaf Thon diese Zutaten in schmackhafte Gerichte. Kostenlos können die Besucher die regionalen Speisen dann probieren.
  • Hof Wübbelt: Wo liegt eigentlich der Labmagen bei einer Kuh? Diese und weitere Fragen werden auf dem Hof Wübbelt von zwei Tierärzten beantwortet, die auf einer echten Milchkuh die Organe aufzeichnen. Mit dem Stethoskop dürfen Kinder dann auch selber ein Kalb abhören. Die Ställe der Milchkühe und Kälber werden für die Besucher geöffnet, und am Bauernhofmobil können Kinder Mehl mahlen, eine Kuh melken und ein Rätsel rund ums Thema Landwirtschaft lösen.
  • Hof Gerhardt: Ponyreiten, Kinderschminken und ein Streichelzoo locken hoffentlich nicht nur kleine Besucher an. Denn die offenen Pferdeställe bieten auch für Erwachsene viele Möglichkeiten, sich über Pferdehaltung zu informieren. Auf dem Hof können Besitzer ihre Tiere unterbringen, sie leben dort in Boxen.
  • Hof Einhaus-Bergmann: "Wir halten Pferde offen in Herden und nicht in Einzelboxen", erklärt Ludger Einhaus-Bergmann das Konzept des Hofes. Ein Pferdezahnarzt und ein Hufschmied zeigen am 5. Juni, wie sie die Tiere untersuchen und pflegen. Und auch selber Hand anlegen dürfen die Besucher. Die Pferde im Streichelzoo müssen schließlich auch geputzt werden. Außerdem zeigen die Jagdhornbläser aus Erle ihr Können, eine Hüpfburg steht bereit.

Von 11 bis 17 Uhr geht das Programm am 5. Juni. Essen, Getränke und Toiletten gibt es auf jedem Hof, ein Bus fährt regelmäßig zwischen den Höfen hin und her.

 

Lesen Sie jetzt