Die Tage der Buckelpiste sind gezählt

20.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten-Hardt Zu einer echten Geduldsprobe wurden die Kanalbauarbeiten am Emmerichsweg und der Storchsbaumstraße für die betroffenen Anwohner. Ursprünglich waren sieben Monate Bauzeit veranschlagt worden, tatsächlich dauerten die Arbeiten fast ein Jahr.

Und sie sind immer noch nicht komplett abgeschlossen. Während der Emmerichsweg inzwischen wieder hergerichtet ist, warten die Anwohner der Storchsbaumstraße nach wie vor darauf, dass die Buckelpiste der Fahrbahn, aus der Gullydeckel wie kleine Türme hervorschauen, geteert und komplett instand gesetzt wird.

Ursachenforschung

"Wir hätten ja längst damit begonnen, aber der Bauauftrag für ausstehende Restarbeiten ist bisher noch nicht erteilt", begründeten Bauarbeiter vor Ort die Verzögerung.

Hat die Stadt bei der Auftragsvergabe etwas verschlafen? Das will Pressesprecherin Lisa Bauckhorn nicht auf der Verwaltung sitzen lassen: "Tatsächlich verhält es sich so, dass der Auftrag für die Restarbeiten mündlich und schriftlich bereits vor drei Wochen vergeben wurde." Weil aber die Baufirma formale Bedenken hatte, ging am gestrigen Freitag der Auftrag nochmals heraus - diesmal vom Bürgermeister persönlich unterzeichnet.

Die Restarbeiten am einen Ende der Straße und die Auftragung der Fahrbahndecke am anderen sollen parallel gestartet werden, sodass in wenigen Wochen mit der endgültigen Fertigstellung zu rechnen sei: "Im Laufe des Augusts ist Schluss", verspricht Lisa Bauckhorn.

Dass der Zeitplan generell über den Haufen geworfen wurde, habe daran gelegen, dass die Kanalisation in einem weit schlechteren Zustand war als erwartet. Außerdem sei noch weiterer Sanierungsbedarf erst nachträglich bekannt geworden. kdk

Lesen Sie jetzt