Dolmetschen ist gar nicht so einfach

27.07.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wulfen/Kirchhellen Ein kurzes Überlegen, leichtes Nicken und schon stecken German Stekinger und Vitali Franz die Köpfe mit den beiden russischen Künstlern des Symposiums in Kirchhellen zusammen.

Die beiden Jugendlichen wohnen in Barkenberg und haben bei einem Projekt Pater Winfried Pauly kennen gelernt. Der kam daraufhin auf die Idee, die beiden wegen ihrer Russisch-Kenntnisse als Übersetzer beim Symposium einzusetzen und beide sagten begeistert zu.

Der 19-jährige Vitali ist selbst begeisterter Maler und findet das Symposium klasse. In Barkenberg hat er selbst bei der Gestaltung der Wände (RN berichtete) geholfen. "Den tasmanischen Teufel habe ich gemalt", berichtet er stolz.

Den beiden Barkenberger ist die Wandmalerei persönlich sehr wichtig, denn ihnen gehen die Vorurteile über ihren Stadtteil sehr auf die Nerven. "Bei uns ist es nicht so schlimm wie alle denken", erklären sie einstimmig.

Neue Erfahrung

Ihre Übersetzungsarbeit im Kloster ist für die beiden eine ganz neue Erfahrung. Zwar haben sie schon hin und wieder für Verwandte gedolmetscht, aber das sei noch was anderes.

"Das ist gar nicht so einfach", meinte German. Die beiden Künstler kommen aus einer anderen Region Russlands und sprechen einen anderen Dialekt. "Viele Wörter, die wir benutzen würden, kennen Sie gar nicht", so German. Außerdem seien Fachbegriffe aus der Kunst und der Religion sowieso schon schwer zu übersetzen.

"Es ist auch schwierig mit einem Ohr dem Gespräch zu zuhören und dabei gleichzeitig in Gedanken umzuwandeln und zu sprechen", seufzt Vitali. Dennoch machten die beiden Jugendlichen ihre Arbeit sehr gut.

Begeistert vom Kloster

Für die ersten vier Tage sind sie sogar ins Kloster gezogen, um für die Übersetzungen vor Ort zu sein. "Uns gefällt es hier sehr gut. Es ist alles so ruhig und die Leute sind total nett", erzählen sie. Würden sie sich nochmal zur Verfügung stellen, wenn ihre Hilfe bei Übersetzungen gebraucht wird? "Natürlich", lautete die eindeutige Antwort. "Es war zwar anstrengend, hat aber viel Spaß gemacht." dzi

Lesen Sie jetzt