Dorfpark lässt sich am Erdbach nieder

Pläne vorgestellt

ALTENDORF-ULFKOTTE „Dorfpark am Erdbach“ – das hört sich nicht nur verlockend an, sondern soll in Altendorf-Ulfkotte auch bald schon am Bolzplatz, Gildenweg, Wirklichkeit werden.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 13.07.2009, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der erste Entwurf steht, jetzt können die Diskussionen beginnen. Landschaftsarchitekt Johannes Pass (r.) stellte CDU-Ortsverbandschef Ludger Föcker (l.) und den Altendorfer Vereinsvertretern seine Pläne für einen Dorfpark am Gildenweg vor.

Der erste Entwurf steht, jetzt können die Diskussionen beginnen. Landschaftsarchitekt Johannes Pass (r.) stellte CDU-Ortsverbandschef Ludger Föcker (l.) und den Altendorfer Vereinsvertretern seine Pläne für einen Dorfpark am Gildenweg vor.

Westlich vom unberührten Fußballplatz könnte sich der Landschaftsarchitekt einen schön angelegten Grillplatz vorstellen. „Außer dem Aktivbereich habe ich einen naturnahen vorgesehen“, verweist Pass auf den Erdbach, den er für die Schaffung eines Feuchtbiotops mit Wildwiese öffnen möchte. Über den bislang noch ungenügend befestigten Weg am neuen Pumpwerk soll der Haupteingang zum Park erreicht werden, durch den sich ein Haupt- und mehrere Nebenwege ziehen, denn „es soll kein Park zum Einmal-Durchlaufen“ werden“, unterstreicht der Landschaftsarchitekt den Wohlfühl-Bummel-Freizeit-Charakter der Altendorfer Grünanlage. Ein weiterer Zugang könne über eine neue zweite Brücke erfolgen.

Bürgermeister Lütkenhorst signalisierte, dass die Stadt Dorsten als Partner des Projekts mit im Boot sei. „Unsere Fachgremien werden jetzt die planungs- und baurechtlichen Grundlagen abchecken“, versprach Lütkenhorst. Danach müssten die Altendorfer Vereine Anregungen und Ergänzungen sammeln. Die Diskussionsphase lief bereits am Sonntagnachmittag munter an: „Wäre es nicht sinnvoll, einen überdachten Treffpunkt für Jugendliche einzuplanen?“, warf Hans-Jürgen Fischer in die Runde. Auch sei darauf zu achten, dass der Park behindertenfreundlich ausgebaut werde. Bis der Begegnungspark letztendlich in trockenen Tüchern ist, wird sicherlich noch einiges Wasser den Erdbach hinunterfließen. 

Lesen Sie jetzt