Dorsten bekommt Zapfsäule für Elektrofahrzeuge

RWE-Projekt

Die Stadt bekommt seine erste Zapfsäule für Elektrofahrzeuge. Das teilten Bürgermeister Lambert Lütkenhorst und Maria Allnoch von der Regionalvertretung der RWE mit. "Bis zum Sommer wollen wir uns auf einen passenden Standort einigen", sagte Maria Allnoch.

DORSTEN

von Von Wiebke Plöger

, 09.03.2011, 14:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bis zum Sommer soll die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge in Dorsten aufgestellt werden. Darauf freuen sich Oliver Sprungmann (v.l.), Lambert Lütkenorst und Maria Allnoch.

Bis zum Sommer soll die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge in Dorsten aufgestellt werden. Darauf freuen sich Oliver Sprungmann (v.l.), Lambert Lütkenorst und Maria Allnoch.

Als erstes Autohaus in Dorsten hat Sprungmann seit drei Wochen das erste in Serie gefertigte Elektroauto im Angebot. Drei hat Oliver Sprungmann bereits verkauft. Allerdings nur an Firmen. Für private Käufer wäre das rund 34 000 Euro teure Modell noch nicht wirtschaftlich. In ein paar Jahren, prognostiziert der Besitzer des Autohauses, werden die Elektroautos günstiger und die Nachfrage größer. Die geplante Ladestation ermöglicht je nach Fahrzeugtechnik ein schnelles Laden: Zwischen 20 Minuten und einer Stunde dauert es, bis das Fahrzeug vollständig geladen hat. Bis zu 150 Kilometer Reichweite haben die Elektroautos dann. Alternativ können die Besitzer das Vehikel auch in der eigenen Garage an die Steckdose anschließen. Sechs Stunden dauert das vollständige Laden.

Durch die Säule fließt Ökostrom, versichert RWE – und meint damit, dass der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. An der Ladestation könnten auch Fahrräder Strom zapfen. Und so funktioniert es: Der Besitzer schließt mit der RWE einen Stromliefervertrag. Darauf bekommt er ein Ladekabel. Es ist mit den Vertragsdaten programmiert. Steht die Verbindung, erkennt die Säule den Kunden und lässt Strom fließen. Nach dem Laden wird die Menge automatisch dem entsprechenden Kundenkonto zugeordnet. Die Rechnung erhält der Kunde per Post oder online.

Lesen Sie jetzt