Dorsten in der „Inzidenz-Tabelle“ auf Platz zwei im Kreis RE

Coronavirus

Der Corona-Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen ist unverändert hoch. Auch in Dorsten gibt es noch keine Anzeichen, dass sich die Lage etwas verbessern könnte.

Dorsten

, 30.10.2020, 10:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Corona-Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen ist weiterhin sehr hoch. Auch die Kreise Wesel und Borken und die Stadt Bottrop verzeichnen steigende Zahlen.

Der Corona-Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen ist weiterhin sehr hoch. Auch die Kreise Wesel und Borken und die Stadt Bottrop verzeichnen steigende Zahlen. © picture alliance/dpa

Das Kreisgesundheitsamt Recklinghausen nannte am Freitag (30. Oktober) einen Inzidenz-Wert von 148,5. Das ist auf dem Niveau der Vortage. In den einzelnen Städten ist die Entwicklung weiterhin sehr unterschiedlich.

In Dorsten gelten derzeit 147 Menschen als mit dem Coronavirus infiziert, der Inzidenzwert liegt laut Kreisgesundheitsamt bei 115,1. Nur in Haltern ist der Inzidenzwert (deutlich) niedriger: 89,8. Ein Licht am Ende des Tunnels?

Jetzt lesen

Insgesamt bleibt die Situation allerdings sehr dynamisch. Die höchste Corona-Inzidenz weist inzwischen Gladbeck auf (193,1), hier gibt es auch die meisten Todesfälle (28) zu beklagen. Auch in Herten (192,5) und Waltrop (180,7) gibt es überdurchschnittliche hohe Inzidenzwerte. In Oer-Erkenschwick hat sich die Situation etwas beruhigt. Zu Wochenbeginn lag der Inzidenzwert bei fast 250, am Freitag „nur“ noch bei 168,7.

Die Zahlen aus Wesel, Borken und Bottrop

Die Landeszentrale Gesundheit (LZG) hatte um Mitternacht die Zahlen für Großstädte und Landkreise veröffentlicht, die maßgeblich sind für mögliche Maßnahmen. Demnach kommt der Kreis Recklinghausen auf einen Wert von 144,4 (+1,5). Im Kreis Wesel liegt der Inzidenzwert aktuell bei 71,5 (+7,6), im Kreis Borken bei 108,0 (+5,1).

Die Stadt Bottrop wies am Freitag laut LZG einen sprunghaft gestiegenen Corona-Inzidenzwert von 175,2 (+23,8) auf.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt