Dorsten unter Schock: Trauer um Stephan Reken

Lichterfest-Organisator

Dorsten und vor allem die Innenstadt steht unter Schock: Der zweite Vorsitzende der Interessengemeinschaft Altstadt, Stephan Reken, ist am Dienstag völlig überraschend gestorben. Reken wurde nur 46 Jahre alt.

Dorsten

, 27.01.2016, 09:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Reken, Store Manager des Modehauses Mensing an der Essener Straße, war viele Jahre im Vorstand der Altstadt-Kaufmannschaft. Gemeinsam mit Thomas Hein, Manfred Hürland und Stefanie Dornhege  bildete er ein eingespieltes Team, das sich auf vielfältige Art für Dorsten und die Innenstadt engagierte - ehrenamtlich.

Zehn Jahre das Lichterfest organisiert

Dass dem 46-Jährigen gerade die ehrenamtliche Arbeit besonders am Herzen lag, bewies er durch die Organisation des Lichterfestes in der Altstadt. Im vergangenen November fand der Aktionstag, der Vereine und Gruppen aus Dorsten in den Mittelpunkt rückt, zum zehnten Mal in der Fußgängerzone statt. Reken hatte im Jahr 2006 die Idee und übernahm zu großen Teilen stets auch die Vorbereitung des Festes.

Für sein großes Engagement wurde Stephan Reken von der Dorstener Zeitung im Jahr 2011 zum "Unternehmer des Jahres" gekürt. Reken hinterlässt eine Frau und eine Tochter.

Auf Vorschlag von Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst haben am Nachmittag mehrere hundert Dorstener dem Verstorbenen auf dem Marktplatz in der Altstadt gedacht. Zahlreiche Kerzen säumten anschließend den Tisa-Brunnen. Die Trauerfeier findet am Mittwoch (3. Februar) um 9.30 Uhr in der St.-Agatha-Kirche statt.

Ihr Beileid können Menschen aus Dorsten und Umgebung ab sofort auch auf einer  bekunden.

Lesen Sie jetzt