Neuer CDU-Landeschef

Dorstener Christdemokraten setzen große Hoffnungen in Hendrik Wüst

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst wurde am Samstag zum neuen Landesvorsitzenden der CDU gewählt. Dabei konnte er sich auf die Unterstützung von vier Dorstener Christdemokraten verlassen.
Christina Erwig, Tobias Stockhoff und Ludger Föcker aus Dorsten mit dem neuen Landeschef Hendrik Wüst, Generalsekretär Josef Hovenjürgen (r.) und Landrat Bodo Klimpel. © CDU

CDU-Kreistagsmitglied Christina Erwig, Stadtverbandsvorsitzender Ludger Föcker, Kreisgeschäftsführer Ludger Samson und Bürgermeister Tobias Stockhoff hatten sich bereits vorher für Hendrik Wüst als den neuen CDU-Landeschef ausgesprochen. „Mit ihm haben wir einen Landesvorsitzenden, der auf kommunaler und auf Landesebene als Abgeordneter und Minister bewiesen hat, dass er Menschen zusammenführen möchte“, wird Ludger Föcker in einer Mitteilung seiner Partei zitiert.

Der neue Landeschef hatte betont, dass seine Richtschnur „Haltung statt Spaltung“ für Partei und Gesellschaft wichtig sei. „Die CDU bleibt nur starke Volkspartei der Mitte, wenn die Alltagssorgen der Menschen Kompass unserer Politik sind und wir eigenständige klare Antworten auf diese Sorgen geben.“

Die Mitte der Gesellschaft zusammenführen

Tobias Stockhoff, der sich mit Fraktionschef Bernd-Josef Schwane und der stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Briefs bereits vor einigen Wochen für Hendrik Wüst positioniert hatte, betonte: „Am Samstag hat Hendrik Wüst bewiesen, dass er neben der Christdemokratie auch die Mitte der Gesellschaft mit all ihren Strömungen und Prägungen zusammenführen kann.“

Besonders freuten sich die Dorstener Delegierten auch über die fast 94 Prozent der Stimmen, die der Dorstener Landtagsabgeordnete Josef Hovenjürgen aus Haltern als Generalsekretär der CDU NRW erhielt.