Fotos und Video: So war die dritte „BAM!“ in Dorsten

rnBerufs-Action-Messe

Bei der Berufs-Action-Messe „BAM“ konnten sich Samstag Jugendliche über verschiedene Berufe informieren – und vieles selbst ausprobieren. Wir haben viele Fotos und ein Video mitgebracht!

Dorsten

, 30.06.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist eine der schwierigsten Fragen im Leben eines Menschen, die man noch in jungen Jahren beantworten muss: Was will ich einmal werden? Zahlreiche Möglichkeiten machen die Berufswahl nicht einfach. Um Schülern einen Überblick zu verschaffen, was für Berufsfelder es alles gibt, fand am Samstag (29. Juni) die Berufs-Action-Messe (BAM) statt.

Veranstaltung fand zum dritten Mal statt

Zum bereits dritten Mal lud der Verein myjob-dorsten e.V. zur Messe in die Räume der VHS und in den Außenbereich ein. Unter dem Motto „Berufswelten entdecken“ konnten hier über 160 Berufsbilder entdeckt werden: von A wie Altenpfleger bis Z wie Zweiradmechatroniker. 75 regionale und überregionale Unternehmen präsentierten sich hier und boten auch Chancen auf ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war die BAM 2109 in Dorsten

Bei der Berufs-Action-Messe "BAM" konnten sich am Samstag (29.6.) Jugendliche über verschiedene Berufe informieren – und auch vieles selbst ausprobieren .
30.06.2019
/
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns
Auf der BAM konnte man sich nicht nur informieren - an vielen Stellen konnte man auch selbst Dinge ausprobieren.© Julian Schäpertöns

Trotz der draußen heißen Temperaturen nutzen einige Schüler die Chance. Dabei wurde ihnen nicht nur Infomaterial in die Hand gedrückt – oft gab es Aktionen, die zum Mitmachen anregten. „Dieses Action-Element ist uns ganz wichtig“, erklärte Mitorganisatorin Ulla Busch vom Verein myjob-dorsten e.V. „Das ist eine Bedingung für unsere Aussteller, um mitzumachen.“

Schüler konnten Bagger fahren und ein Gerüst aufbauen

Und so konnten die interessierten Schüler zum Beispiel draußen auf dem Hochstadenplatz bei der Firma Lange ein Gerüst auf- und abbauen, mit den Bäckern von Kleinespel & Imping Amerikaner glasieren oder bei Garten- und Landschaftsbau Vornbrock Bagger fahren. Bei typischen Tätigkeiten des Berufs konnte schon mal reingeschnuppert werden – was den ein oder anderen sicherlich auf dem Geschmack gebracht hat.

Video
Das war die BAM 2019 in Dorsten

Die Vielseitigkeit der Messe und der Mitmach-Charakter kam bei den Schülern gut an. „Mir gefiel der Gesundheitsbereich am besten. Das war sehr interessant“, erzählte die 15-jährige Jonna. „Es ist sehr vielfältig von den Aktivitäten hier“, ergänzte Dennis Marschel. „Es gab nichts, was mir nicht gefallen hat“, so die 14-jährige Lucy. Auch wenn die Entscheidung für einen Job nach dem Tag noch nicht feststand, wie zum Beispiel beim 15-jährigen Dawin, so gingen die Schüler mit vielen Eindrücken nach Hause, was es überhaupt alles für Möglichkeiten gibt.

Auch die Unternehmen haben profitiert

Und auch die Unternehmen selbst profitierten von der Messe. Denn viele Branchen suchen händeringend nach neuen Mitarbeitern. Da wurde natürlich versucht, die Jugendliche besonders für ihren Beruf zu begeistern und diese an den Stand zu locken.

Lesen Sie jetzt