Eheleute Sagefka bitten um Hilfe

Nach dem Brand von Samstag

DORSTEN „Nichts ist uns geblieben!“ Dietrich Sagefka kämpft mit den Tränen. Seine Wohnung im Mehrfamilienhaus am Ostwall 32 brannte am Samstag mit allem Hab und Gut vollständig aus.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 11.11.2009, 17:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karin und Dieter Sagefka haben im Moment ein freies Zimmer im St. Anna Altenheim an der Kirchhellener Allee gefunden.

Karin und Dieter Sagefka haben im Moment ein freies Zimmer im St. Anna Altenheim an der Kirchhellener Allee gefunden.

Zurzeit hat das Ehepaar Unterschlupf in der Kurzzeitpflege des Seniorenheims St. Anna gefunden. Morgen siedeln sie vorübergehend ins Betreute Wohnen zu Maria Lindenhof um. „Es ist gar nicht so einfach, auf die Schnelle eine behindertengerechte Unterkunft für meine pflegebedürftige Frau zu finden“, ist Diethelm Sagefka heilfroh, dass ihm seine Schwester Christa Grenda jetzt so hilfreich zur Seite steht.

Gespräche mit der Kripo und den Versicherungen, Beschaffung von Krankenbett und Lifter, den nötigsten Möbeln und von Kleidung, und dann die unwägbaren Kosten, die auf ihn zukommen – „Das kann ich alleine gar nicht schaffen.“ Christa Grenda wirbt um Unterstützung: „Die Caritas und Freunde haben schon spontan gespendet“, hofft sie nun auf weitere Hilfe.

 

Lesen Sie jetzt