Ein toller Taler verspricht echte Prämien

Kirchhellen In warmes Licht getauchte Straßen, die sich im dunklen Abend gut hervor heben und die Dekorationen in den Geschäften laden in besonderer Weise zum Bummeln und Stöbern ein.

05.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Auch die kalte Jahreszeit hat ihre Vorteile, und die will die Werbegemeinschaft Kirchhellen in diesem Jahr mit der zweiten Auflage des Wintertraums in Szene setzen.

Doch nicht nur das romantische und heimelige Aussehen der Geschäftsstraße soll die Menschen zum Kaufen bewegen. Die Werbegemeinschaft stellt an diesem Sonntag, an dem die Geschäfte geöffnet sind, den Wintertaler vor. Die Idee dazu stammt von der stellvertretenden Vorsitzenden der Werbegemeinschaft, Birgit Lauer.

Einfaches Prinzip

Der Wintertaler wird ab Sonntag in allen teilnehmenden Geschäften erhältlich sein. Das Prinzip ist einfach, wie Ulrich Scharun erklärt: "Bei einem Einkauf erhält der Kunde je nach Höhe der Rechnung eine bestimmte Anzahl an Wintertalern. Diese kann er in den Geschäften gegen eine Prämie umtauschen." Bei der Biometzgerei Scharun steht die Prämie natürlich im direkten Zusammenhang mit Winterspezialitäten. "Ich dachte dabei beispielsweise an Winterleberwurst oder Panhas." Wie viele Taler die Kunden dafür zusammen sparen müssen, darüber will er sich im Laufe der Woche Gedanken machen.

Vorschau auf Plakaten

Wer schon neugierig ist, wie das "Saisonzahlungsmittel" aussieht, der kann auf den zahlreichen Plakaten in der Kirchhellener Einkaufsstraße bereits einen Blick darauf werfen. Rechts unten in der Ecke ist der Taler in warmen, goldenen Farben abgebildet - traditionell mit dem obligatorischen Tannenbaum und einigen Schneeflocken.

Der Taler wird aber nicht der einzige Höhepunkt des Wintertraums sein. Bereits am Samstag fällt der Startschuss für ein wahrhaft märchenhaftes Wochenende. Die Kolpingfamilie Kirchhellen wird mit ihrem traditionellen Martinsumzug beginnen. Auf dem Johann-Breuker-Platz kommen alle zusammen. "Dort soll die Geschichte von St. Martin und dem geteilten Mantel im Laienspiel gezeigt werden", so Scharun. dzi

Lesen Sie jetzt