„Einem unbekannten Gott“ wird jetzt veröffentlicht

Garczyk-Roman

DORSTEN Kurz vor seinem Tod 2006 hat er seiner Heimatstadt ein großartiges literarisches Denkmal gesetzt, jetzt wird dieser Roman „Einem unbekannten Gott“ des Filmemachers und Grimme-Preisträgers Eckhard Garczyk endlich veröffentlicht.

von Von Michael Klein

, 19.01.2010, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hans-Jochen Schräjahr, Geschäftsführer des Vereins für Orts- und Heimatkunde.

Hans-Jochen Schräjahr, Geschäftsführer des Vereins für Orts- und Heimatkunde.

Mehr als 35 Vorbestellungen für den kostenfreien Filmabend hat Hans-Jochen Schräjahr bislang entgegen genommen, es dürfte also darauf hinauslaufen, dass die Plätze allesamt besetzt sein dürften. Wer also ganz sichergehen möchte, dass er die ersten Exemplare des Garczyk-Buches bereits am Freitag in Händen halten kann, sollte sich bei Hans-Jochen Schräjahr unter Tel.: 02362/64407 (email: gj@schraejahr-dorsten.de) wenden. In 200er limitierter Erstauflage wird der 400 Seiten-Roman erscheinen, zehn Euro wird er kosten – „dank der Unterstützung von Sponsoren kann der Verein das Werk zu einem günstigen Preis anbieten“, so Hans-Jochen Schräjahr. Unter anderem hat die Volksbank einen vierstelligen Betrag zu den Produktionskosten zugeschossen.

50 der 200 Exemplare nimmt Eckhard Garczyks Witwe Karla Krause ab, die jahrelang versucht hat, die stark autobiographisch gefärbten Jugenderlebnisse des Filmemachers Verlagen anzubieten – was aber immer wieder mit dem Argument abgelehnt worden war, dass man „einen verstorbenen Schriftsteller schlecht vermarkten“ könne. Hans-Jochen Schräjahr kennt das Manuskript übrigens noch nicht, hat aber vieles über Eckhard Garczyk gelesen und gehört. „Je mehr man sich mit ihm beschäftigt, desto neugieriger wird man“, so Schräjahr, der dem Autor übrigens zwei Jahre lang fast täglich begegnet ist: „Auf dem Schulhof des Gymnasium Petrinum habe ich zu ihm und seinen Klassenkameraden aufgeschaut“, erzählt er. Hans-Jochen Schräjahr kam 1953 als Sextaner auf die Penne, 1955 machte Eckhard Garczyk am Petrinum sein Abitur.  

Lesen Sie jetzt