Einmal doppelt Krautrock mit Jane und Epitaph

Konzert in der Traumfänger-Galerie

Beide Bands gehören zu den Legenden des Krautrock: Jane und Epitaph. Immer wieder gab es im Laufe der Jahrzehnte einen personellen Austausch zwischen den deutschen Erfolgsgruppen. So ist es nur naheliegend, beide Rock-Helden in einem Doppelkonzert zu präsentieren - am 1. September (Freitag).

Dorsten

, 15.08.2017, 18:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ab 19 Uhr ist es soweit: In der Galerie der Traumfänger (Fürst-Leopold-Platz 1) treffen beide Bands auf Einladung der Veranstaltergemeinschaft Vinyl-Café „Schwarzes Gold“, „Nightaffairs Events & more“ und Creativ-Quartier Fürst Leopold Dorsten aufeinander.

Riesige Anhängerschaft

Alle bedeutenden deutschen Rockbands der Siebziger hatten ein besonderes stilistisches Merkmal, das ihnen die Begeisterung ihrer Fans bescherte. Auch die Musiker von Jane zogen eine riesige Anhängerschaft mit einer einzigartigen Mischung in ihren Bann: Die legendäre Hannoveraner Formation kombinierte auf ihren erfolgreichsten Scheiben kernigen Hard-Rock mit sphärischen Keyboard-Arrangements, eingängigen Melodien und geheimnisvollen Texten.

Bands mit Namenszusatz

1976 perfektionierte die Gruppe diese Parameter in ihrem Klassiker „Fire, Water, Earth & Air“, einem Konzeptalbum über die vier Grundelemente. Spätestens seitdem gehörte sie zu den berühmtesten Vertretern des Genres Krautrock. Sowohl die Gründungsmitglieder Peter Panka als auch Klaus Hess beanspruchten den Bandnamen „Jane“ für sich. Aufgrund der Namensstreitigkeiten wurde ein richterlicher Vergleich geschlossen, dass sich die aus der Ursprungsformation Jane ergebenden Bands nur noch mit „Namenszusatz“ Jane nennen dürfen.

In Dorsten wird Peter Pankas Jane zu sehen und zu hören sein. Peter Panka starb am 28. Juni 2007 an Lungenkrebs. Auf seinen Wunsch hin sollte die Band weitergeführt werden. Anfang 2008 wurde Werner Nadolny nach bandinternen Unstimmigkeiten durch Wolfgang Krantz, der schon an den Jane-Alben Here We Are und Jane III mitgewirkt hatte, ersetzt. Er gründete übrigens noch im selben Jahr 2008 die Band Werner Nadolnys Jane.

"Epitaph at Rockpalast"

Der legendäre Rockpalast des WDR feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Zeitgleich erscheint ein Box-Set (2 DVDs und 3 CDs) „Epitaph at Rockpalast“. Dass die 1969 gegründete Progressive-Classic-Rock auch heute noch zu den besten Live-Bands gehört, wird sich vor dem Auftritt von Jane am 1. September in der Traumfänger-Galerie beweisen.

Epitaph gehört zu den wenigen Bands, die von sich behaupten können, gleich dreimal im Rockpalast aufgetreten zu sein. Die Band, die aus den drei Gründungsmitgliedern Cliff Jackson, Bernie Kolbe und Jim McGillivray sowie Heinz Glass (seit Mitte der 70er-Jahre dabei) besteht, versteht es seit über 40 Jahren, Produktionen auf internationalem Niveau in die Tat umzusetzen.

Die Formation hat bereits in den 1970ern Musikgeschichte geschrieben. Als erste deutsche Band tourte sie mehrfach in den USA und produzierte in Chicago das 1974 veröffentlichte Album „Outside The Law“. Gemeinsame Tourneen mit Joe Cocker, Rory Gallagher, Golden Earring oder auch ZZ Top machten Epitaph zu einer der gefragtesten und kultigsten deutschen Rockbands. Seit Beginn des neuen Jahrtausends wurden vier neue Studioalben (inklusive Akustikalbum) von Epitaph veröffentlicht.

Karten kosten im Vorverkauf 28 Euro, an der Abendkasse: 34 Euro. Vorverkaufsstellen: Vinyl-Café „Schwarzes Gold“ (Fürst-Leopold-Platz 1), Mensing Dorsten (Lippestraße), Audi Köpper (Borkener Straße)

Lesen Sie jetzt