Elfjährige Jule Williams fliegt jeden Samstag nach London

Begabte Geigerin

DORSTEN Jeden Samstag fliegt die elfjährige Jule Williams aus Altendorf-Ulfkotte nach London. Dort tritt sie einmal die Woche an einer richtigen Universität zum Studium an.

von Von Michael Klein

, 26.03.2010, 18:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die elfjährige Jule Williams aus Altendorf-Ulfkotte, hier bei einer Sommerakademie in Italien, ist ein großes Geigen-Talent.

Die elfjährige Jule Williams aus Altendorf-Ulfkotte, hier bei einer Sommerakademie in Italien, ist ein großes Geigen-Talent.

Nachdem Tochter Jule im April die Aufnahmeprüfung bestanden hatte, begann für Claudia Williams das große Organisieren. „Ich habe über Monate hinaus Billig-Flüge bei Ryanair gebucht, das könnte man anders gar nicht bezahlen.“ Um 3.30 Uhr schellt der Wecker, dann geht es zum Flughafen nach Weeze. Um 9 Uhr beginnt der Studientag in London: „Orchesterprobe, Haltungs-Übungen, dann Chor, Musiktheorie, Gehörbildung, Einzelunterricht, Piano-Trio und zwischendurch zwei Panini“, zählt Jule Williams auf, was sie an der Musikhochschule allwöchentlich erwartet. „Kein Stress für mich, das mache ich gerne“, versichert die Elf-Jährige. Erst um 0.30 Uhr sind Mutter und Tochter dann wieder in Dorsten zurück.

Dass der Unterricht am Royal College of Music auf Englisch stattfindet, ist für die Elf-Jährige nicht so schlimm: „In der klassischen Musik werden überall meist die gleichen italienischen, französischen und sogar deutschen Musikbegriffe verwendet.“ Und wenn die Quinte trotzdem „the fifth“ heißt, ist das für Fünftklässlerinnen kein Problem. Seit September ist Jule Williams Junior-Studentin in London, hat nach dem Lehrerinnen-Wechsel neue Programme einstudiert. Für den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, bei dem sie mit 24 von 25 Punkten einen hervorragenden ersten Platz belegte, hatte sie die „Spanischen Tänze“ von de Falla und das „Largo espressivo“ von Pugnani ausgewählt.

Dass die Dorstenerin trotz des tollen Erfolges nicht am Bundeswettbewerb teilnehmen wird, hat allein mit ihrem Alter zu tun: „Jule ist noch zu jung, das wird erst in drei Jahren möglich sein“, sagt Claudia Williams. Immerhin wurde die Altendorferin nach dem Wettbewerb zu einem Radio-Konzert eingeladen: „Die Preisträger durften in der WDR-Kindersendung Lillipuz spielen“, erzählt die Elfjährige. Nicht das erste Mal, dass sie solch einen großen Auftritt hatte. Bei einem Auftritt mit den Dortmunder Philharmonikern gastierte sie als Solistin vor 600 Zuschauern in der Dortmunder Petri-Kirche. „Vorher war ich etwas nervös, als ich aber auf der Bühne stand, war das  alles sehr schön.“ Drei Stunden am Tag übt Jule Williams an ihrem Instrument. Wer nun aber glaubt, dass die Elfjährige nur Klassik mag, der irrt sich gewaltig. „Ich höre vieles, von Robbie Williams bis Lady Gaga.“

Seit anderthalb Jahren lernt die Dorstenerin übrigens auch Klavier. Talente, die Mutter Claudia immer wieder überraschen. Denn auch jetzt, da Sohn Aaron (6) sein Herz für Fußball und Tennis entdeckt hat, bleibt es dabei: „In unserer Familie sind ansonsten alle ohne musikalische Ausbildung.“

Lesen Sie jetzt