Eltern kündigen Protest an

Gegen Umzug der Hauptschule

Kämpferisch geben sich die beiden Vertreterinnen der Schulpflegschaft der Geschwister-Scholl-Hauptschule, Nicole Mai und Sabine Kristen: „Wir wollen, dass unsere Kinder weiter die Schule am Nonnenkamp besuchen.“

Dorsten

, 06.09.2017 / Lesedauer: 3 min
Eltern kündigen Protest an

Nicole Mai und Sabine Kristen (r.) sind Schulpflegschaftsvertreterinnen der Geschwister-Scholl-Schule.

Die Ankündigung der Stadt, dass die Agathaschule womöglich an den Hauptschulstandort am Nonnenkamp verlagert wird und die Hauptschule dann zusammen mit der Dietrich-Bonhoeffer-Hauptschule an die Marler Straße umziehen soll, hat die Eltern der Hauptschüler in helle Aufregung versetzt. „Mit uns hat kein Politiker, kein Bürgermeister gesprochen. Man sieht einmal mehr, dass die Hauptschüler als Schüler zweiter Klasse behandelt werden“, sagt Nicole Mai.

Schimmel und Asbest

Besonders stört die beiden Mütter, dass ihre Kinder in eine bekanntermaßen schimmel- und asbestbelastete ehemalige Johannesschule an der Marler Straße umziehen sollen. „Wir fordern, dass die Gebäude gründlich untersucht werden“, sagen sie. Nicole Mais Tochter und der Sohn und die Tochter von Sabine Kristen gingen gerne zur Schule am Nonnenkamp. „Unsere Kinder haben ihre Probleme schon an der Grundschule gehabt und sind glücklich, dass sie am Nonnenkamp gut klarkommen“, so Nicole Mai. „Die Vorstellung, umziehen zu müssen, versetzt sie in Angst und Schrecken“, ergänzt Sabine Kristen. Ihr Sohn brauche feste Gewohnheiten und starre Regeln, „sonst fühlt er sich nicht mehr wohl und schmeißt hin“.

Emotionale Belastungen

Diese emotionalen Belastungen wollen die Eltern ihren Kindern ersparen, zumal die pädagogische Arbeit an der Geschwister-Scholl-Schule anerkannt gut sei. Die „mangelnde Wertschätzung und Anerkennung durch Politik und Verwaltung“ stört die beiden Mütter deshalb besonders: „Wertschätzung haben wir in dem ganzen Gerangel über das Schulgebäude am Nonnenkamp vermisst.“ Bekanntlich muss die Geschwister-Scholl-Schule ihr Gebäude räumen, wenn sich die Politiker in der Schulausschusssitzung am kommenden Montag (11. September) für einen Umzug der Agatha-Grundschule vom Voßkamp an den Nonnenkamp entscheiden. Kommt es darüber hinaus zu der angedachten Gründung der Sekundarschule, die im Sommer 2018 an den Start gehen soll, werden die beiden Hauptschulen auslaufen. „Aufs Abstellgleis“ gestellt, meinen die beiden Frauen, die nicht nachvollziehen können, dass die Stadt für ein Auslaufmodell an der Marler Straße Millionen Euro in die Hand nehmen will, um die Gebäude zu sanieren. „Das ist Verschwendung von Steuergeldern.“

Lesen Sie jetzt