Erste QR-Codes für Wulfener Sehenswürdigkeiten

Initiative des Heimatvereins

Wer als auswärtiger Wanderer oder Radfahrer in Wulfen unterwegs ist, hat es manchmal nicht leicht, sich über Sehenswürdigkeiten zu informieren. Kleine Kästchen voller digitaler Hinweise sollen nun helfen. Es gibt sie schon an einigen Stellen.

Wulfen

23.03.2016, 11:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Quick-Response"-System (Schnelle Antwort) nennt sich das, unter Smartphone-Besitzern besser bekannt als "QR-Code". Über eine App zum Scannen und Decodieren können die schwarz-weißen Kästchen ganz einfach gelesen werden. Häufig wird der Nutzer direkt zu einer Internet-Seite geführt.

Sehenswürdigkeiten werden besucherfreundlicher

Mit dieser Technik sollen auch die Wulfener Sehenswürdigkeiten noch besucherfreundlicher werden. Dies hat die Geschichtsgruppe des Heimatvereins Wulfen beschlossen. "Mit QR-Codes sind momentan der Jüdische Friedhof auf der Koppel, das Gemeinschaftsgrab der Opfer des Bombenangriffs auf Wulfen, die Kriegsgräberstätte und das Heiligenhäuschen Im Wauert ausgestattet", berichtet Reinhold Grewer. "Künftig sollen noch weitere QR-Codes zum Beispiel an den Kirchen, am Ehrenmal und auch an Wegkreuzen angebracht werden."

Werden die kleinen Kästchen mit dem Smartphone eingescannt, erhält der Besitzer per Link auf sein Handy Informationen zu der Sehenswürdigkeit oder dem Bauwerk. Mit einem Computerprogramm hat Reinhold Grewer die Codes erstellt. Die schwarz-weißen Kästchen werden dann witterungsbeständig auf ein Aluminiumschild aufgedruckt und vor Ort angebracht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt