Esel-Skulptur aufgestellt

Gahlenscher Kohlenweg

DORSTEN Passt, wackelt nicht und ist an der frischen Luft: Die Esel-Skulptur, erschaffen von dem Dorstener Steinbildhauer Rainer Kuehn, hat am Donnerstag ihren dauerhaften Platz auf dem Pflanzrondell an der Ecke Gahlener Straße/Hafenstraße gefunden.

von Von Michael Klein

, 19.08.2010, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Künstler Rainer Kühn, und seine Mitarbeiter René Thewißen und Rieke Köhler haben das Eselkunstwerk an der Ecke Gahlener- und Hafenstraße aufgestellt.

Künstler Rainer Kühn, und seine Mitarbeiter René Thewißen und Rieke Köhler haben das Eselkunstwerk an der Ecke Gahlener- und Hafenstraße aufgestellt.

Das Kunstwerk ist Teil des Dorstener Verlaufs der Kunstroute "Gahlenscher Kohlenweg" und wird Anfang September pünktlich zur Local Heroes in Dorsten eingeweiht. Mit der Darstellung des Esels soll auf die damals 300 Meter entfernt liegende Grenze (Schölzbach) hingewiesen werden.

Die Kohlen wurden seinerzeit mit Eseln, Pferden und auf Gespannen nach Gahlen transportiert und von dort auf der Lippe verschifft. Auf ihrem beschwerlichen Weg wurden die Tiere über mehrere Grenzstationen getrieben. Eine dieser Grenzstation war vermutlich am heutigen Schölzbach, Ecke Gahlener Straße/Am Schölzbach.

So wird Ruhr.2010-Chef Fritz Pleitgen auf seiner Kohlenweg-Radtour am kommenden Mittwoch ein weiteres Dorstener Kunstwerk bewundern dürfen.

Lesen Sie jetzt