Expertinnen-Rat: Kurzentschlossene reisen am besten

05.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten Dauerregen, herbstliche Temperaturen, von Sonnenschein keine Spur: Dieser deprimierenden Wetterlage können Urlauber momentan am besten mithilfe eines Ferienfliegers entkommen.

«Spanien, Mallorca, Griechenland, das sind die wichtigsten Ziele», weiß Vera Habermüller vom Hapag-Lloyd-Reisebüro in der City. Außerdem haben Kurzentschlossene die Nase vorn: «Der Trend ist Last Minute.» Silke Plänker vom Reisebüro Vospohl bestätigt diese Einschätzung. Allerdings rät sie ihren reiselustigen Kunden zu mehr Entschlussfreudigkeit bei Last-Minute-Angeboten: «Man muss halt gucken, was überhaupt noch da ist. Und wenn man was passendes gefunden hat, muss man sich eigentlich schnell entscheiden.»

Die Kundenanstürme, ausgelöst durch das miese Wetter, haben sich anscheinend ein bisschen ungleich verteilt. Während bei Vospohl nur ein leichter Buchungsanstieg zu verzeichnen ist, sind bei Vera Habermüller (Hapag-Lloyd) deutlich mehr Kunden als im vergangenen Jahren reisewillig. Kein Wunder, 2006 gab es die WM und dazu noch einen Super-Sommer. Auch bei Vospohl gab es laut Reisekauffrau Silke Plänker mehr Anfragen als sonst. «Es macht sich extrem bemerkbar.» Aber: «Das waren zum Teil unrealistische Anfragen», und: «Die Super-Schnäppchen gibt es nicht.» Allerdings raten die Reiseagenturen häufig von allzu billigen Angeboten ab, hier bliebe die Qualität einfach auf der Strecke. ah

Lesen Sie jetzt