Familie Dickhöfer trauert um Holsterhausener Dohlen-Original

Bonifaz, die (Un-)Glücksdohle

Sieben Jahre lang hatte Karl Werner Dickhöfer aus Holsterhausen einen ganz besonderen Nachbarn: Eine Dohle mit einem lahmen Flügel, deren Lebensmittelpunkt die Gegend rund um die Bonifatiuskirche gewesen ist. Doch nun scheint ihr ein schlimmes Schicksal widerfahren zu sein.

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 07.09.2011, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein trauriges Ende fand wohl Bonifaz, die (Un-)Glücksdohle.

Ein trauriges Ende fand wohl Bonifaz, die (Un-)Glücksdohle.

Doch nun befürchtet Karl Werner Dickhöfer, dass das Holsterhausener Dohlen-Original womöglich doch Opfer ihres Handicaps geworden ist und nach sieben Jahren des Glücks der Vogel wieder vom Unglück eingeholt worden ist. Denn Bonifaz ist verschwunden, und: „Heute fand ich auf der Straße die Überreste eines überfahrenen Vogels, nur ein Flügelrest ließ erkennen, dass es sich um eine Dohle handelte“, schreibt uns Karl Werner Dickhöfer. Er ist froh, dass es ihm vor einigen Tagen noch gelungen ist, ein Erinnerungsfoto von „Bonifaz“ zu schießen. „Denn sieben Jahr lang war sie kamerascheu oder saß gerade als dunkelgrauer Vogel auf dunkelgrauem Asphalt.“

Lesen Sie jetzt