Flächenkauf ermöglicht Verkehrsanbindung des Quartiers

Fürst Leopold

Tedo GmbH, Stadt und RAG Montan Immobilien stehen auf Fürst Leopold kurz vor dem Durchbruch. Voraussetzung dafür: Der Flächenerwerb vom Hellweg-Konzern ist endlich vertraglich besiegelt.

HERVEST

von Von Klaus-Dieter Krause

, 27.01.2011, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Läuft alles nach Plan, dann wird im Herzen von Hervest im Sommer aus einer Plan-Skizze Realität: Auf dem Fürst-Leopold-Platz im neuen Kreativ-Quartier soll auch Außengastronomie ihren Platz finden.

Läuft alles nach Plan, dann wird im Herzen von Hervest im Sommer aus einer Plan-Skizze Realität: Auf dem Fürst-Leopold-Platz im neuen Kreativ-Quartier soll auch Außengastronomie ihren Platz finden.

Von der verkehrsmäßigen Erschließung hängt alles Weitere ab. Ohne Zufahrtsmöglichkeiten zu den geplanten Parkplätzen, ohne Verkehrsanbindung des Discounters, des Lebensmittelsmarktes und des Kreativ-Quartiers ginge gar nichts. Der Straßenbau ist Voraussetzung für die Konzept-Realisierung.

Wie am Donnerstag berichtet sind alle Beteiligten zuversichtlich, jetzt schnell alle verbliebenen Knoten durchhauen zu können. Am 9. Juli, so die Planung, soll das Fürst-Leopold-Zentrum eingeweiht werden, auch wenn außer der Gastronomie am Fürst-Leopold-Platz und einigen Kulturschaffenden dann noch nicht alle Interessenten einziehen konnten, weil einige Arbeiten sich noch hinziehen.

„Abgesprungen ist jedoch bisher nur Center-TV, weil es denen einfach zu lange dauerte, bis wir konkrete Termine nennen konnten“, erklärt Tedo-Geschäftsführer Ralf Ehlert, „alle anderen sind an Bord geblieben und das wird für einen höchst attraktiven Kultur- und Freizeit-Mix sorgen.“ Projektkoordinator Thomas Boos hat mit „Wolters Partner“ noch ein renommiertes Planungsbüro aus Coesfeld ins Boot geholt, weil vor allem vor dem Baustart der neuen Gebäude noch eine ganze Reihe zusätzlicher Gutachten erforderlich sind. Seit kurzem ist auch Hubertus Ahlers im Team, der die Freiflächen-Planung übernommen hat.  

Ihm schwebt für den Fürst-Leopold-Kern eine ökologisch-verträgliche Lösung vor: „Wir wollen die gesamte Fläche mit heimischen Wildpflanzen gestalten. Zum Konzept gehört ein Skulpturen-Garten der Fürst-Leopold-Künstler.“ Durch Kooperation mit Künstlern wie örtlichen Schulen seien auch „Green-Guerilla-Gardening-Aktionen“ denkbar. Einen ganz wichtigen Aspekt nennt schließlich Architekt Norbert Großer: „Das ganze Gebiet soll CO²-neutral versorgt werden.“

Lesen Sie jetzt