Frau am Bahnhof Dorsten angepöbelt und attackiert: Der Täter wurde nicht gefasst

rnVersuchte Körperverletzung

Es war ein fieser Moment für eine junge Frau, als sie am 27. März am Gleis 1 des Dorstener Bahnhofs von einem Unbekannten angepöbelt und bedroht wurde. Der Täter wurde nicht gefasst.

Dorsten

, 26.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Wegen des beherzten Eingreifens einer Zeugin kam eine 21-jährige Schermbeckerin am 27. März bei einem Angriff eines unbekannten Mannes am Bahnsteig des Bahnhofes in Dorsten glimpflich davon. Die Polizei hat den Täter bis heute nicht ermitteln können.

Das war gegen 19.05 Uhr passiert: Die junge Schermbeckerin stand wartend am Gleis 1 des Dorstener Bahnhofs. Sie trug Kopfhörer und bekam nicht mit, dass sich ihr ein Mann näherte. Der Unbekannte trat auf die Frau zu und pöbelte sie an. Außerdem versuchte er, die 21-Jährige mit einer Bierflasche zu schlagen.

Eine 28-jährige Zeugin sah das und fackelte nicht lange: Sie zog das Opfer aus der Gefahrenzone. Der Täter flüchtete. Die Zeugin berichtete der jungen Frau, dass der Mann sie beschimpft hatte und sie schlagen wollte.

Polizei hat die Akte an die Staatsanwaltschaft übergeben

Auf Anfrage sagte Polizeisprecher Michael Franz, dass Zwischenfälle dieser Art am Dorstener Bahnhof nicht alltäglich seien, wenngleich: „Da, wo sich viele Menschen begegnen, kommt es zu Konflikten.“ Vor allem in den Abendstunden und in der Nacht seien der Dorstener Bahnhof, der Schnellimbiss und der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) stark frequentiert. „Da passiert dann schon mal was“, so Franz.

Die Polizei könne aber nur anhand der angezeigten Fälle (Hellfeld) Aussagen zu Zwischenfällen am Bahnhof treffen, bei denen Menschen aneinandergeraten. „Nicht auszuschließen, dass die Dunkelziffer, also die Zahl der nicht angezeigten Vorfälle, höher ist“, sagt Michael Franz.

Von dem Täter fehlt jede Spur

Der Täter konnte unerkannt entkommen und wurde nicht ermittelt. Gesucht worden war auch nach der couragierten Zeugin. Die meldete sich laut Pressestaatsanwaltschaft in Essen später bei der Polizei und machte ihre Aussage. Es handelte sich um eine 28-Jährige aus Dorsten.

Der Täter soll ein etwa 50-jähriger Mann gewesen sein, 1.80 Meter groß, von normaler Statur. Er hatte einen zerzausten Vollbart, dunkelblonde, kurze Haare und war bekleidet mit einem rotkarierten Fleecehemd, einer dunklen Hose und einer hellen Jacke. Hinweise an die Polizei unter Tel. (0800) 23 6 1111.

Das Verfahren sei zwischenzeitlich eingestellt worden, sagt Pressestaatsanwältin Anette Milk auf unsere Anfrage, „weil keine Ermittlungsansätze zur Identifizierung des Täters mehr vorliegen“. Ermittelt worden war wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Lesen Sie jetzt