Freibad: Kein Geld aus dem Konjunkturpaket

DORSTEN Als gebürtigem Dorstener ist dem Gahlener Rolf Kölnberger die Revitalisierung des alten Freibad-Gelände ein besonderes Anliegen. "Hier könnte man sozial schwächeren Bürgern und Frühaufstehern ein kostengünstiges Badeerlebnis und Fitness-Schwimmen ermöglichen", meint er.

von Von Michael Klein

, 09.03.2009, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Freibad-Renovierung wird nicht mit Geldern aus dem Konjunkturpaket gefördert.

Die Freibad-Renovierung wird nicht mit Geldern aus dem Konjunkturpaket gefördert.

Kölnberger regt an, sich bei der Stadtverwaltung zu erkundigen, welche Chancen die Wiederherstellung des Geländes aus den Mitteln des Konjunkturpaketes hat. Das haben wir gerne getan und folgende Auskunft aus dem Rathaus bekommen: "Die Chancen sind gleich Null", sagt Pressesprecherin Lisa Bauckhorn. Denn: In der Prioritätenliste stehen die Bereiche "Schule" und "Verkehr" an erster Stelle.

Zudem sei ein Förderkriterium das "der nachhaltigen Einsparungen". Lisa Bauckhorn: "Wenn wir ein weiteres Bad unterhalten müssten, kostet uns das was, also kann dafür kein Geld bewilligt werden."

Heißt also: Die Zustände am alten Freibad bleiben so desolat, wie sie seit der Insolvenz des damaligen Atlantis-Betreibers sind. Der sollte bekanntlich das Gelände renovieren und wieder in Betrieb nehmen. Der Stadt, die das Atlantis übernommen hat, fehlt das Geld, um das alte Freibad wieder herzu richten.

Lesen Sie jetzt