Freude an schönen Bildern

Schermbeck Bilder der Künstlerinnen Herta Kaßelmann und Heide Hanxleden sind bis zum 12. November in der Sparkasse zu bewundern.

06.11.2007 / Lesedauer: 3 min

Während der Ausstellungseröffnung dankte Vorstandsmitglied Friedrich-Wilhelm Häfemeier den beiden Voerder Künstlerinnen, die 1990 erstmals ihre Bilder in der Verbands-Sparkasse zeigten. Sein Dank galt Zweigstellenleiterin Martina Martens, die viel Wert auf Präsentationen der Kunst in der Bank legt und dazu beiträgt, dass die von Hermann Ostrop vor 30 Jahren begonnene Ausstellungsserie zu Beginn des vierten Jahrzehnts bestehen bleibt. Herta Kaßelmann und Heide Hanxleden lernten sich 1978 bei Werkstatt-Gesprächen im Atelier von Pierre Baffin in Voerde kennen. Beide begannen nach familiär bedingter Pause ihrem Interesse am Malen und Zeichnen wieder verstärkt nachzugehen. Unter Anleitung der Kunsterzieher Peter Witthoff und Peter Schickora sowie des Grafikers und Malers Julius Seifert wurde die Rückkehr erleichtert.

Techniken verfeinert

Herta Kaßelmann bevorzugt Aquarell- und Acrylfarben für ihre Landschaften. Für figürliche Kompositionen nutzt sie unterschiedliche Techniken. Heide Hanxleden zog zunächst das Zeichnen mit Kohle und Tusche vor. Nach zögerlicher Beschäftigung mit der Ölmalerei stellte sie fest, dass auch diese Technik ein genaues Zeichnen erlaubt.

Blumen und Landschaft

Blumen sind beherrschende Motive in Heide Hanxledens Bildern. Ob Schneeglöckchen, Seerosen, Azaleen oder ein bunter Wiesenstrauß: Heide Hanxleden überträgt ihre Begeisterung an der Schönheit der Natur mit Einfühlungsvermögen in ein buntes Farbenmeer, das gerade zur Herbstzeit die dunklen Gedanken verdrängen kann. Manchmal ist es nur eine einzige Blüte, die die Aufmerksamkeit der Malerin auf sich zieht. Der Blick von oben in den geöffneten Kelch einer roten Rose weckt Assoziationen an einen mit glühender Lava gefüllten Krater.

Die Freude an der Idylle teilt Herta Kaßelmann mit Heide Hanxleden. Bei ihr sind es die Küstenlandschaften in mediterranen Gefilden. Nur wenig Menschen treten in der traumhaft schönen Szenerie auf, und wenn, werden sie bis auf schemenhafte Konturen zurückgenommen. Herta Kaßelmann fängt die Stimmungen des Herbstes mit gekonnten Pinselstrichen ein. Gebogene Baumwipfel, dunkle Wolkenfelder, die der Sonne den Weg zur Erde versperren, und schon spürt man, dass der Sommer endgültig vorüber ist. H.Sch.

Lesen Sie jetzt