Fußball-Fan aus Dorsten will EM-Tour nicht stornieren

Trotz Terror-Angst

Als Ralf Gatza am Freitagabend im Autoradio von den Terroranschlägen erfährt, muss er schlucken. Er selbst hat die deutsche Nationalmannschaft diesmal nicht nach Paris begleitet, aber einige seiner Freunde sitzen im Stade de France.

Dorsten

, 15.11.2015, 09:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fußball-Fan aus Dorsten will EM-Tour nicht stornieren

Das WM-Viertelfinale in Brasilien verfolgten Sabine und Ralf Gatza auf der Tribüne in der prallen Sonne.

Und auch Gatza will im kommenden Jahr mit zwei weiteren Dorstenern zur Europameisterschaft nach Frankreich fahren – auch wenn die Bilder aus Paris ihn ins Grübeln gebracht haben.„Diese Anschläge sind unfassbar schrecklich und tieftraurig“, sagt Gatza, der seine Freunde vom Fanclub der Nationalmannschaft sofort angeschrieben hat.

Am Samstagmittag kam die gute Nachricht: Alle haben Paris unversehrt mit dem Zug verlassen. „Da war meine Erleichterung natürlich groß“, sagt Gatza. Er begleitet die Nationalmannschaft seit vielen Jahren intensiv. Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sah er alle deutschen Spiele.

Zwei Freunde sind noch unentschlossen

Auch die Tour im kommenden Sommer ist längst geplant. Zusammen mit Ralf Hähnel und Michael Supe soll es mit dem Wohnmobil nach Frankreich gehen. Die Tickets für die Vorrunde sind schon gebucht, im besten Fall würde die Fußball-Reise am 10. Juli dort enden, wo am Freitagabend ein paar Verrückte ein ganzes Land angriffen: im Stade de France in Paris.

„Wenn der Terror so nah kommt und greifbar ist, wird einem schon mulmig zumute“, gibt Gatza zu. Seine Reisepläne will er aber nicht ändern. „Ich bin der Meinung, dass man sich nicht abschrecken lassen darf. Dann hätten die Attentäter ihr Ziel ja erreicht.“ Hähnel und Supe hadern dagegen noch mit sich. „Sie machen sich natürlich Sorgen. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er mitkommt“, zeigt Gatza Verständnis. 

"Die Terrorangst wird uns begleiten"

Er ist sich sicher, dass die Anschläge vom Freitag auch Auswirkungen auf die Stimmung während der Europameisterschaft haben werden. „Wenn man die schlimmen Bilder aus Paris sieht, kann man sich nicht vorstellen, dass es ein unbeschwertes Fußballfest wird. Ich gehe davon aus, dass die Terrorangst uns genauso begleiten wird wie extreme Sicherheitsvorkehrungen. Aber ich will mir meine Freiheit von den Terroristen nicht nehmen lassen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt