Dorsten und Wulfen gedenken der Bombardierung vor 76 Jahren

22. März 1945

Seit vielen Jahren hat der 22. März eine besondere Bedeutung im Erinnerungskalender der Stadt Dorsten. Über 300 Menschen verloren vor 76 Jahren in Dorsten und Wulfen ihr Leben.

Dorsten, Wulfen

von Dorstener Zeitung

, 21.03.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Lippestraße und das Franziskanerkloster in der Dorstener Altstadt nach der Bombardierung am 22. März 1945.

Die Lippestraße und das Franziskanerkloster in der Dorstener Altstadt nach der Bombardierung am 22. März 1945. © Archiv Biermann

„Nachdem im letzten Jahr die Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag aufgrund der gerade beginnenden Pandemie vollständig ausfallen mussten, haben wir uns in diesem Jahr mit vielen Partnern rechtzeitig Gedanken gemacht über ein Gedenken auf Distanz“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. „Es bleibt wichtig, dass wir uns diese Zeit immer wieder vergegenwärtigen. Denn aus dem Schrecken der Vergangenheit erwächst Verantwortung für Gegenwart und Zukunft. Dass wir in Europa seit über 75 Jahren in Frieden und Freiheit leben dürfen, ist ein Geschenk, dass es zu bewahren gilt.“

Jetzt lesen

In Wulfen wird es am Montag (22. März) um 10 Uhr an der St. Matthäus-Kirche ein kurzes Gedenken und Gebet mit wenigen Teilnehmern geben, das vom Heimatverein Wulfen, der Pfarrgemeinde St. Matthäus und der Stadt Dorsten ausgerichtet wird. Die Kirche steht für ein stilles Gebet offen. Um 10.10 Uhr wird für fünf Minuten das Totengeläut der Kirche zu hören sein. Fünf Minuten dauerte damals auch der Angriff.

Digitaler Rundgang durch die Altstadt

In der Altstadt wird um 14 Uhr die St. Agatha-Kirche für ein stilles Gebet geöffnet. Zugleich wird auf dem Videokanal der Stadt Dorsten (www.dorsten.de/youtube) ein Film freigeschaltet, der die Zuschauer mitnimmt auf einen digitalen historischen Stadtrundgang und der ein ökumenisches Gebet zeigt, das der katholische Pfarrer Dr. Stephan Rüdiger und der evangelische Superintendent Pfarrer Steffen Riesenberg gemeinsam halten.

Jetzt lesen

Auf den Ruhestätten der Opfer dieses Tages auf den Friedhöfen St. Agatha und St. Matthäus werden Kränze niedergelegt. Die Schleifen tragen die Aufschrift „Erinnern für die Zukunft – Stadt Dorsten“.An städtischen Gebäuden (Verwaltungsgebäude, Hauptfeuerwache), den Ehrenmalen in Wulfen und am Westgraben in Dorsten sowie an der Brunnenanlage Essener Tor werden Flaggen auf Halbmast gesetzt.

Bürgermeister bittet, eine Kerze aufzustellen

Darüber hinaus sind alle Kirchengemeinden im Stadtgebiet eingeladen, um 14 Uhr für jeweils fünf Minuten das Totengeläut erklingen zu lassen und die Schützenvereine in den Stadtteilen wurden gebeten, an den jeweiligen Ehrenmalen ebenfalls Flaggen auf Halbmast zu hissen.

„Ich bitte herzlich alle Dorstener, insbesondere um 10 Uhr und 14 Uhr, eine Kerze ins Fenster zu stellen, um aller Opfer von Krieg, Terror und Gewalt zu gedenken“, nennt der Bürgermeister abschließend eine Möglichkeit, um als Stadtgesellschaft die Erinnerung trotz der Corona-Pandemie gemeinschaftlich zu begehen.

Lesen Sie jetzt