Gefährliche Körperverletzung - Polizei-Hubschrauber überflog die Fundstelle des Mercedes

rnTäter weiter flüchtig

Der 29-jährige Mann aus dem Kreis Wesel, der eine 27-Jährige im Auto verletzt haben soll, ist weiter flüchtig. Die Polizei suchte unter anderem mit einem Hubschrauber am Fundort des Autos.

Holsterhausen

, 30.09.2019, 14:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Sonntagmorgen gegen kurz vor 8 Uhr war es im Auto der beiden auf der A 31 zu einem Streit gekommen, in dessen Verlauf der 29-Jährige die Frau schwer verletzt haben soll.

Junge Frau flüchtete aus dem Auto auf die A 31

Der Mann aus dem Kreis Wesel - genauere Angaben wollte die Polizei am Montag noch nicht machen - fuhr von der Autobahn ab und bog in die Straße „In der Ewigkeit“ ab. Hier gelang der Frau die Flucht aus dem Wagen und sie rannte auf die A 31, so Polizeisprecher Michael Franz. Auf dem Standstreifen der Autobahn entdeckte sie ein polnischer Lkw-Fahrer, der die Polizei verständigte. Die Frau wurde von einem Notarzt vor Ort behandelt und anschließend ins Dorstener St.-Elisabeth-Krankenhaus gebracht. Das Auto des 29-Jährigen wurde sichergestellt.

Gefährliche Körperverletzung - Polizei-Hubschrauber überflog die Fundstelle des Mercedes

Der Mercedes des flüchtigen Täters wurde auf einem Feldweg „In der Ewigkeit“ in Holsterhausen entdeckt und von der Kripo sichergestellt. © Guido Bludau

Polizeistreifen waren auch im Einsatz

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Hubschrauber suchte am Montag noch einmal die Umgebung des Fundortes des Mercedes ab, außerdem waren auch zwei Kripo-Beamte im Einsatz, die den gesamten Bereich in Augenschein nahmen.

Ob der 29-Jährige die Frau mit einem Messer attackiert hatte, ist weiterhin unklar. „Sie hat wohl Schnittverletzungen davon getragen. Die könnten aber auch von Dornen stammen“, sagte Polizeisprecher Michael Franz auf Nachfrage.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt