Gemeinschaftshaus ab Herbstferien dicht

18.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wulfen Noch in diesem Jahr möchte der AWO-Kreisverband Recklinghausen das Gemeinschaftshaus in Wulfen übernehmen. Zuvor werden die Kultur- und Begegnungsstätte, aber auch das benachbarte Hallenbad mit Beginn der Herbstferien für acht bis zehn Wochen vollständig geschlossen.

Rund 500 000 Euro lässt sich die Stadt bekanntlich die Sanierung des maroden Gebäudes am Barkenberger See kosten. "Die Aufträge an die beteiligten Firmen sind inzwischen raus", bestätigte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst gestern. Die Verträge mit der AWO sollen nach den Sommerferien unterschrieben werden. "Ich bin sicher, dass wir die richtige Wahl getroffen haben."

Während der heißen Bauphase werden Gruppentreffen und sämtliche Kurse in der Gesamtschule stattfinden können. "Die Unterstützung ist sehr groß", freut sich der Bürgermeister über die Nachbarschaftshilfe. Das gilt auch für die Veranstaltungen des Wulfener Kultur-Abos und die Kindertheater-Aufführungen, die ja schon seit April nicht mehr in der Agora möglich sind. "Hier springt die Gesamtschule mit ihrer Aula ein", sagt Klaus Schmidt (Foto). Nur Kabarettist Hennes Bender weicht nach Angaben der Kulturbüro-Leiters "wegen des zu erwartenden Publikumsinteresses" in die Aula der St. Ursula-Realschule aus. Der Kartenverkauf soll in der Wulfener Zweigstelle der Stadtbibliothek abgewickelt werden, bei größeren Veranstaltungen auch in der Stadtinfo im Lippetor-Center.

Noch vor Weihnachten soll die Arbeiterwohlfahrt dann neuer Hausherr im GHW sein. "Das ist ein ehrgeiziges Ziel", räumt Lütkenhorst ein. Wohlwissend, dass im neuen Jahr die Umgestaltung der Räumlichkeiten weitergeht. Für "strukturelle Veränderungen" sind Stadt und AWO ja schon Fördermittel des Landes in Aussicht gestellt worden. dieb

Lesen Sie jetzt