Gianluca (18) ist Stammzellspender geworden

Für einen 63-jährigen Dänen

Sechs Millionen. Diese Zahl geht Gianluca Roccaro nicht mehr aus dem Kopf. So viele Stammzellen, sagten ihm die Ärzte, hat der 18-jährige Dorstener gespendet. Reicht das, um ein Lebenretter zu werden? Gianluca hofft es.

Dorsten

, 16.01.2017, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gianluca (18) ist Stammzellspender geworden

ianluca Roccaro mit dem Brief der DKMS. Der 18-jährige Dorstener wurde kurz vor Weihnachten Stammzellspender

Kurz vor Weihnachten war der Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs in einer Kölner Spezialklinik. Binnen vier Stunden wurden die Stammzellen über eine Art Zentrifuge aus seinem schlanken Körper gespült. „Das war total unkompliziert. Schmerzen hatte ich nicht, Nachwirkungen gab es auch nicht.“

Musik hören, Film gucken

Und was macht man so, während man an diese Apparatur angeschlossen ist? Gianluca schmunzelt: „Musik hören, einen Film gucken, mit Freunden schreiben.“ Zu den beiden anderen Spendern, die mit ihm in diesem schmucklosen Raum waren, hatte er kaum Kontakt. „Ich weiß nur, dass sie am nächsten Tag noch mal in die Klinik mussten, weil es bei ihnen im ersten Durchgang nicht genügend Stammzellen waren.“

Jetzt lesen

Da war Gianluca schon auf dem Heimweg – sechs Millionen kleine Hoffnungsträger reichten den Ärzten. Gianluca Roccaro hatte sich im Herbst 2015 auf Wunsch seiner Tante Jessica Rechberg typisieren lassen. Und natürlich hatte er überhaupt nicht damit gerechnet, jemals als Stammzellspender in Frage zu kommen. Aufgrund der vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten der Gewebemerkmale liegt die Wahrscheinlichkeit nach Angaben der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in der Regel zwischen 1:20 000 und 1 zu mehreren Millionen.

"Nadel im Heuhaufen"

Der junge Dorstener wusste seit August, dass er sprichwörtlich „die Nadel im Heuhaufen“ ist. In den nächsten Tagen kann sich der mutmaßliche Lebensretter erkundigen, ob seine Stammzellspende erfolgreich war. „Ich weiß, dass es sich bei dem Empfänger um einen 63-jährigen Mann aus Dänemark handelt.“ Mehr wird Gianluca vorläufig auch nicht erfahren. Nach drei Jahren können sich Spender und Empfänger kennenlernen, wenn beide Seiten einverstanden sind. Gianluca hat sich schon festgelegt: „Ich möchte das auf jeden Fall.“

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten und Umgebung. .

Lesen Sie jetzt