Giftige Raupen breiten sich mit Macht an Bäumen in Dorsten aus

rnEichenprozessionsspinner

Die Prozessionsspinnerraupen nehmen die Eichen in Dorsten in ihren Würgegriff. Die Stadt sammelt Meldungen über Raupenbefall. Und die Feuerwehr greift zum Haarspray.

Dorsten

, 05.06.2019, 09:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die kriechenden Tierchen kommen wieder zuhauf und mit Macht. Am Kanal zwischen Östrich und der Hardt haben sie gefühlt fast jede Eiche befallen, in Hervest sind sie aufgetaucht, in Deuten und Wulfen haben sie viele Bäume besetzt, zum Beispiel im Gewerbegebiet Dimker Heide.

„Hier kommen viele Spaziergänger und Radfahrer vorbei“

Und auch an der Bundesstraße B 224 (Borkener Straße) in Holsterhausen sind sie aktiv. „Allein zwischen den Einmündungen Waldstraße und Dunkenbre sind ein gutes Dutzend Bäume oben und unten voll von Eichenprozessionsspinnerraupen“, sagt Anwohnerin Petra Gerigk. Ein Bereich, in dem derzeit viele Spaziergänger und Radfahrer zu den Erdbeerfeldern oder zum Waldfriedhof unterwegs sind, betont sie.

„Nachdem mein Mann am Sonntag beim Spaziergehen mit dem Hund direkt neben unserem Grundstück die ersten stark befallen Bäume entdeckt hat, haben wir sofort die Feuerwehr informiert“, so Petra Gerigk. Feuerwehrleute haben die beiden Eichen mit Flatterband abgesperrt, einen Infozettel angebracht, die Stadt habe aber bislang nichts weiter in die Wege geleitet.

Die Einsatzkräfte greifen an manchen Stellen auch um Haarspray, um die feinen Haare der Raupen zu bändigen - vor allem an den Stellen, die für Kinder erreichbar sind.

Fachfirma wird beauftragt

Seit dem vergangenen Wochenende sind die Raupen nach Angaben von Stadtsprecher Ludger Böhne verstärkt in Dorsten aufgetreten. „Wie in den vergangenen Jahren werden die Nester an städtischen Bäumen in Abstimmung zwischen Ordnungsamt und Grünflächenabteiligung durch eine Fachfirma beseitigt“, so Böhne.

Giftige Raupen breiten sich mit Macht an Bäumen in Dorsten aus

An Stellen, die für Kinder leicht zu erreichen sind, sprüht die Feuerwehr Haarspray, damit die feinen Haare der Raupen nicht umherfliegen. © Guido Bludau

Besonders sensible Stellen wie Schulen, Kindergärten, Spiel- und Sportplätze oder Altenheime werden dabei vorrangig abgearbeitet. „Durch die tägliche Priorisierung ist es allerdings nicht möglich zu sagen, wann welche Nester beseitigt werden können“, kann er Petra Gerigk im Augenblick noch keinen genauen Termin für einen Einsatz in Holsterhausen nennen.

Zentrale Mailadresse

Wer Nester entdeckt, könne diese ab Mittwoch an die zentrale Mailadresse epsmeldung@dorsten.de melden oder aber telefonisch unter (02362) 66 44 43. Nach Prüfung werden Fachfirmen mit der Beseitigung der Nester an städtischen Bäumen beauftragt, Meldungen zu Raupenbefall an Bäumen anderer Straßenbaulastträger (Kreis Recklinghausen, Straßen.NRW) würden an die zuständigen Stellen weitergeleitet verspricht Böhne.

Giftige Raupen breiten sich mit Macht an Bäumen in Dorsten aus

Viele Bäume in Dorsten sind derzeit vom Eichenprozessionsspinner befallen. © privat

Privatleute, deren Bäume von Raupen befallen sind, können eine Fachfirma mit der Beseitigung beauftragen. „Es gibt allerdings keine Pflicht dazu“, so Böhne . Es liegt auch im Ermessen der Eigentümer, die Nester zu „dulden“.

In spätestens vier Wochen hat der Spuk ein Ende: Gegen Ende Juni beginnen die Raupen mit ihrer Verpuppung und entwickeln sich schließlich zu Nachtfaltern, einer Schmetterlingsart.

Kontakt mit den Raupen sollte ernst genommen, bei starken Reaktionen ein Arzt aufgesucht werden, rät die Stadt. Die feinen Gifthärchen der Raupen können bei Kontakt zu Hautjucken, Atemnot oder einem allergischen Schock führen. Die Brennhaare werden außerdem vom Wind verbreitet und können unangenehme Ausschläge an unbedeckten Körperstellen verursachen.
Lesen Sie jetzt