Für einen Tag hätten sie sich das Homeschooling sparen können. Das weiß die Dorstener Familie nun nach einer Mitteilung des Schulministeriums. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Glosse

Glosse: Land erlaubt am Dienstag Präsenzunterricht – nur für Montag

Ist am Montag Präsenzunterricht oder nicht? Nächste Woche Dienstag wissen wir mehr, glaubt unser Autor und gibt einen exklusiven Einblick, was er an diesem Tag geschrieben haben wird.

Das Land hat am Dienstag (27. April) bekannt gegeben, dass am Montag davor eigentlich Präsenzunterricht gewesen wäre. Schüler benötigen nun eine Entschuldigung für ihr Fernbleiben.

Der Kreis Recklinghausen hatte am Sonntagabend (25. April 2021) eine Anfrage an das Land gestellt, ob man Schulen angesichts des am Sonntag auf 299 gefallenen Wocheninzidenzwertes öffnen dürfe. Und anschließend um 21 Uhr über die Schulleiter den Eltern per Mail mitgeteilt, dass es sein könne, dass die Schulen am Montag wieder öffnen dürften, falls das Land zustimmen würde.

Am Dienstag dann endlich die ersehnte Klarheit. Das Schulministerium erlaubte rückwirkend für Montag Präsenzunterricht in Dorsten – allerdings noch nicht für Dienstag und die folgenden Tage. Ein Ministeriumssprecher nannte als Grund die ungeklärte Frage, ob ein Schulbesuch gegen die am Wochenende verhängte Ausgangssperre von 0 bis 24 Uhr verstoßen könnte.

Rechtliche Fragen

Bei Lehrern sei es unstrittig, dass diese in der Schule arbeiteten – was als Ausnahmetatbestand bei der Ausgangssperre zwingend vorgeschrieben sei. Der Sprecher: „Bei Schülern gibt es unterschiedliche Rechts-Auffassungen – besonders bei denen, die in der letzten Reihe sitzen.“ Diese würden erfahrungsgemäß auch häufig Quatsch machen und müssten dies strenggenommen nun zuhause erledigen.

Das Land empfiehlt ein Rotationsmodell, bei dem Schüler jede Viertelstunde den Platz wechseln, doch ob dies ausreiche, müssten Gerichte klären. Natürlich müssten die Plätze zwischendurch gründlich desinfiziert werden, aber dies sei in den Schulen ja bereits gelebte Praxis. Bei den Schularbeiten greife die Ausgangssperre übrigens nicht, gab der Sprecher Schülern einen kleinen Tipp: „Die können die Schüler trotz Ausgangssperre überall erledigen. Da steckt ja das Wort Arbeit bereits im Wort.“

„Ein gutes Gefühl“

Dorstener Eltern zeigten sich am Dienstag erfreut darüber, dass sie ihre Kinder am Montag zur Schule hätten schicken können, falls sie davon rechtzeitig gewusst hätten. „Es ist ein gutes Gefühl, dass der Präsenzunterricht, zumindest theoretisch, wieder für einen Tag möglich war“, so eine Mutter, die ihre drei Kinder (6, 7 und 9) wieder seit Wochen zuhause beschult. Die drei Entschuldigungen für das Fernbleiben ihrer Kinder vom Montags-Unterricht habe sie schon geschrieben.

Der Ministeriumssprecher deutete an, dass es zur Frage, ob Schulen von Dienstag bis Freitag im Präsenzunterricht geöffnet hätten werden dürfen, bis Ende der Woche, vielleicht am Sonntag, eine Antwort des Landes geben werde. Dies sei man Eltern und Kindern schuldig. Für die Zeit danach könne er wegen des Infektionsgeschehens keine Aussagen treffen. „Da fahren wir derzeit auf Rück-Sicht.“

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer