Großaufgebot von Rettungskräften sucht nackten, blutenden Mann

rnEinsatz an A31

Feuerwehr und Polizei suchen am Sonntagabend in Lembeck nahe der A31 nach einem Mann, der nackt und blutüberströmt die Autobahn zu Fuß überquert haben soll. Landwirte helfen bei der Suche.

von Petra Berkenbusch, Guido Bludau

Lembeck

, 15.11.2020, 21:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr sucht am Sonntagabend in den Feldern nahe der A31-Anschlussstelle Dorsten/Lembeck/Rhade nach einem möglicherweise verletzten Mann.

Autofahrer hatten die Polizei alarmiert, nachdem ein nackter, angeblich blutüberströmter Mann bei strömendem Regen auf der Autobahn versucht hatte, Wagen anzuhalten.

Blutender Mann verschwand in den Feldern

Der unbekannte Mann sei unbekleidet gewesen, habe die Autobahn überquert und sei über die Böschung in den Feldern verschwunden, sagten die Zeugen aus. Dort habe sich seine Spur verloren.

Während Polizisten die Gegend absuchten, Drehleitern mit Wärmebildkameras schwenkten und der Polizeihubschrauber die Flächen an der Autobahn mit einer Wärmebildkamera abflog, standen Rettungskräfte bereit, um gegebenenfalls Erste Hilfe zu leisten.

Lembecker Landwirte unterstützten die Suche und fuhren ihre Felder mit hell erleuchteten Treckern ab.

Aktualisierung 21.45 Uhr:

Vom Hubschrauber aus ist der Mann, der nach Angaben von Augenzeugen lediglich mit einer Boxershorts bekleidet war und barfuß die Autobahn überquert hat, gesehen worden. Nach Angaben von Einsatzkräften handelt es sich aber um unwegsames Gelände, das Rettungskräfte nicht ohne Weiteres erreichen können.

Inzwischen wurde sicherheitshalber sogar die Autobahn gesperrt.

Aktualisierung 22.15 Uhr:

Polizei und Rettungskräfte haben den Mann inzwischen gefunden. Nach einer Untersuchung durch den Notarzt soll entschieden werden, wo er weiter medizinisch versorgt wird. Warum er barfuß und fast unbekleidet über die Autobahn gesprintet ist und dort versucht hat, Autos anzuhalten, steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Die kurzzeitige Sperrung der A31 wird aufgehoben. Die Rettungskräfte rücken sukzessive ab.

Lesen Sie jetzt