Große Nachfrage bei Abos für Kleinkunst und Theater

539 Abonennten

Nur knapp am Rekord vorbei: 539 Abo-Karten hat das Dorstener Kulturbüro für die fünf Aufführungen der kommenden Theater-Spielzeit 2011/2012 verkauft. „Im Vorjahr waren es nur 488“, freut sich Mareike Bittner. Macht also eine Steigerung um gut zehn Prozent.

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 12.09.2011, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Theater in Dorsten findet viele Anhänger. Das zeigt sich auch bei den Abo-Zahlen, die das Kulturbüro in diesem Jahr für Theater- und Kleinkunstveranstaltungen verkauft hat.

Theater in Dorsten findet viele Anhänger. Das zeigt sich auch bei den Abo-Zahlen, die das Kulturbüro in diesem Jahr für Theater- und Kleinkunstveranstaltungen verkauft hat.

Im Kleinkunst-Bereich die gleiche Entwicklung. Hier gingen 311 Abo-Karten über den Tisch, im Vorjahr waren es noch 296 gewesen. Damit ist das Kulturbüro am bisherigen Höchststand von 312 Karten nur äußerst knapp vorbeigeschrammt. Nur bis zum Ende der Sommerferien hatten kulturinteressierte Bürger die Gelegenheit, Abos zu buchen. Jetzt gibt es nur noch Einzelkarten, die jeweils vier Wochen vor der Veranstaltung in den freien Verkauf geangen. „Bei Theater und Kleinkunst wird es knapp“, sagt Mareike Bittner. Wer sich zum Beispiel für den ersten Kleinkunst-Abend mit Sebastian Pufpaff (14. Oktober) Karten besorgen will, muss am Mittwoch (14.) schnell dabei sein: „Wir haben nur noch gut 30 Karten für die Petrinum-Aula zur Verfügung“, so Mareike Bittner. Und für das erste Theaterstück („Der Seefahrer“ mit Jürgen Porchnow und Peter Niemeyer am 14. November in der St. Ursula Realschule) sind es ab 14. Oktober auch nur noch um die 150 Karten.

Abo-Zugänge hat es auch beim Puppentheater (VHS-Forum und Carola-Martius-Haus) gegeben (von 59 auf 66), beim „großen“ Kindertheater in der St. Ursula-Realschule ging es jedoch von 159 auf 149 Abo-Karten zurück. Und auch bei den Kammerkonzerten gab es eine rückläufige Entwicklung: Statt 54 wurden noch 47 Abo-Karten für die Veranstaltungen in Schloss Lembeck und im VHS-Forum verkauft.

Lesen Sie jetzt