Gymnasium Petrinum ehrte seine Abiturientia 2020

rnAbitur 2020

Bei der Zeugnisübergabe des Abiturjahrgangs 2020 des Gymnasiums Petrinum im Autokino gab es am Freitag viele Reden, aber ein Wort versuchte man zu vermeiden: Corona.

Dorsten

, 25.06.2020, 17:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hier ist heute von mir kein literarisches Feuerwerk und keine maximal ausgeprägte linguistische Eloquenz zu erwarten, bei denen die rhetorische Gestaltungen derartige Höhenflüge annehmen, dass man denkt: Das ist aber eine prosaische Demonstration der Schönheit deutschen Sprachtums.“ Alles klar? Mit diesen Worten stellte Hannes Bergmann von der Jahrgangsstufenleitung klar, dass seine nun folgende Rede für jedermann verständlich sein wird.

Auswirkungen der Pandemie waren allzeit spürbar

Aber trotzdem waren die Auswirkungen der Pandemie allzeit spürbar: Kein Handschlag, keine Umarmung und auch die Zeugnisse lagen auf einem Tisch für die Schülerinnen und Schüler bereit und wurden nicht, wie sonst üblich, durch die Schulleitung übergeben. Aber da mir das Wort Zeugnisaufdemtischliegendzummitnehmen zu lang ist, werde ich hier weiterhin das Wort „Zeugnisübergabe“ benutzen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war die Abi-Verleihung des Gymnasiums Petrinum

Die Abi-Verleihung des Gymnasiums Petrinum fand am Donnerstag (25. Juni) im Dorstener Autokino statt.
25.06.2020
/
Geschafft! Sichtlich erfreut zur Zeugnisübergabe.© Ralf Pieper
Abi ohne Berührungen! Die Zeugnisse lagen zum Mitnehmen auf dem Tisch bereit.© Ralf Pieper
Auf dem Roten Teppich zur Zeugnisübergabe.© Ralf Pieper
Auf dem Roten Teppich zur Zeugnisübergabe.© Ralf Pieper
Auf dem Roten Teppich zur Zeugnisübergabe.© Ralf Pieper
In den Autos machte man es sich bequem.© Ralf Pieper
Abiturientin Nele Mast© Ralf Pieper
Jahrgangsstufenleiter Hannes Bergmann© Ralf Pieper
Schülervertreter Paul Kahla und Paula Jakiel© Ralf Pieper
Im Laufe der Zeremonie wurde es heiß in den Autos.© Ralf Pieper
Ein Foto mit Zeugnis.© Ralf Pieper
Fotografin und Schirmhalter.© Ralf Pieper
Bürgermeister Tobias Stockhoff© Ralf Pieper
Gespannt verfolgten die Besucher das Geschehen auf der Bühne.© Ralf Pieper
Schulleiter Markus Westhoff© Ralf Pieper
Im Vordergrund wirbelt der Wind die Abi-Ballons durcheinander, im Hintergrund bereiten sich Stockhoff und Westhoff auf ihre Reden vor.© Ralf Pieper
Die Abi-Verleihung des Gymnasiums Petrinum fand am Donnerstag (25. Juni) im Dorstener Autokino statt.© Ralf Pieper
Schlagworte Schulen in Dorsten

Nach dem Gottesdienst mit Pfarrer Dr. Stefan Rüdiger und Pfarrerin Friedericke Vethacke eröffnete Schulleiter Markus Westhoff den Reigen der Redner. „Von 58 Abiturienten haben 17 einen Notendurchschnitt mit einer 1 vor dem Komma erreicht. Darunter einmal eine 1,0, einmal eine 1,1, einmal eine 1,2 und einmal eine 1,3.“ Markus Westhoff lobte, wie gut das selbstständige Arbeiten und die vernetzte Vorbereitung aufs Abitur während der Schulschließung funktioniert hat.

„Unsere Stadt ist stolz auf die Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler!“

„Dieser Tag ist sicherlich anders als erwartet, aber trotzdem ist er ein besonderer Tag, weil das Abitur etwas Großartiges ist.“ So die Worte von Bürgermeister Tobias Stockhoff. „Unsere Stadt ist stolz auf die Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler! Diese Zeugnisübergabe ist ein tolles Ereignis, dass uns auch Corona nicht nehmen kann.“

Auf dem roten Teppich ging es in Dreiergruppen zur Zeugnisübergabe.

Auf dem roten Teppich ging es in Dreiergruppen zur Zeugnisübergabe. © Ralf Pieper

Weitere Redner an diesem Nachmittag waren Oberstufenkoordinatorin Franka Rödiger, Jahrgangsstufenleiter Hannes Bergmann, Schülervertreter Paul Kahla und Paula Jakiel und Abiturientin Nele Mast. Es war eine „heiße“ Zeremonie. Strahlender Sonnenschein sorgte für mehr als warme Temperaturen in den Autos der Gäste. Im Laufe der Reden starteten immer mehr Motoren, um die Klimaanlagen am Laufen zu halten. Einige Gäste nutzten auch die Vorteile ihrer Anonymität im Fahrzeug, stellten den Sitz zurück, zogen die Schuhe aus und ließen die Beine aus dem Fenster baumeln.

Zeugnisse lagen auf einem Tisch bereit

Immer in Dreiergruppen wurden die Schülerinnen und Schüler bei der Zeugnisübergabe zur Bühne gerufen. Auf einem Tisch lagen dort ihre Zeugnisse bereit. Ohne Handschütteln nahmen die Abiturienten die Glückwünsche der Schulleitung entgegen. Beim Verlassen der Bühne machte die Schulfotografin ein Foto von der kleinen Gruppe. Nach der Übergabe wurde dann ein Gruppenfoto mit allen Schülern gemeinsam unter Wahrung der Sicherheitabstände gemacht.

Es war eine ungewöhnliche Zeremonie bei der man das Beste aus der aktuellen Situation machte. Bleibt zu hoffen, dass sich die Worte von Oberstufenkoordinatorin Franka Rödiger, als sie den Abiturienten Erfolg, Glück und Gesundheit wünschte, nicht bewahrheiten: „Passt auf Euch auf, Corona wird uns noch lange begleiten.“ Im nächsten Jahr bitte ein Abi mit Handschlag, Umarmung und Küsschen.

Lesen Sie jetzt