Haldenwangschule beginnt den Umbau

500.000 Euro

Etwas enttäuscht waren die Schüler vom Baubeginn an ihrer Haldenwangschule. Denn der wurde klein gehalten, ein Bagger war nicht vor Ort. Doch über die Neuerungen, u.a. ein Aktivitäten-Raum, werden sich die Schüler dann umso mehr freuen.

HERVEST

von Von Rüdiger Eggert

, 14.12.2011, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jeder weiß, dass Baugruben nicjht mmejhr mit dem Spaten sondern mit dem Bagger ausgehoben werden. Dennoch versammelten sich gestern zum symbolischen Spatenstich Baggerfahrer Jürgen Stürmer, Heiner Robers (Bauuternehmen Robers), Detlef Wiegand (Architekt), Josef Kemper (Gebäudmanagment Stadt Dorsten) und Ulrich Domhöver (Schulleiter).

Jeder weiß, dass Baugruben nicjht mmejhr mit dem Spaten sondern mit dem Bagger ausgehoben werden. Dennoch versammelten sich gestern zum symbolischen Spatenstich Baggerfahrer Jürgen Stürmer, Heiner Robers (Bauuternehmen Robers), Detlef Wiegand (Architekt), Josef Kemper (Gebäudmanagment Stadt Dorsten) und Ulrich Domhöver (Schulleiter).

Die Haldenwangschule ist eine Förderschule für Kinder mit geistiger Behinderung, unterrichtet 80 Mädchen und Jungen aus dem ganzen Dorstener Stadtgebiet und aus Schermbeck.

Da es beide Räume schon in dem Schulgebäude gab, werden die frei gewordenen Zimmer in Sanitär- und Pflegeräume mit Wickelmöglichkeit und barrierefreien Zugang umgebaut. „Bisher haben sich 30 Schüler eine Toilette geteilt“, sagt Ulrich Domhöver, der Schulleiter der Förderschule für geistig behinderte Kinder. Dieser untragbare Zustand soll bald beendet sein. Nach Auskunft von Josef Kemper vom Gebäudemanagement der Stadt belaufen sich die Baukosten auf 500.000 Euro. Da die Planung schon vor der Haushaltssperre bewilligt war, musste das Bauprojekt noch in diesem Jahr beginnen.

Die Haldenwangschule ist eine Förderschule für Kinder mit geistiger Behinderung, unterrichtet 80 Mädchen und Jungen aus dem ganzen Dorstener Stadtgebiet und aus Schermbeck.

Lesen Sie jetzt