Hat Zug einen Rollstuhlfahrer angefahren?

Großeinsatz am Bahnübergang

Der Zugführer der Nordwestbahn-Linie "Der Coesfelder" auf der Strecke zwischen Dorsten und Coesfeld hat am Dienstagnachmittag für einen Großeinsatz am Bahnübergang an der Munastraße gesorgt. Eigener Aussage zufolge hatte er dort einen Rollstuhlfahrer angefahren und eine Notbremsung eingeleitet. Bis zum Abend wurde aber nichts gefunden.

Wulfen

20.06.2017, 17:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hat Zug einen Rollstuhlfahrer angefahren?

Die Dorstener Feuerwehr rückte zur vermeintlichen Unfallstelle an der Munastraße aus.

Laut Auskunft von Dirk Heppner, Pressesprecher der Dorstener Feuerwehr, waren am frühen Nachmittag zunächst drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr und die hauptamtlichen Kollegen zur Munastraße ausgerückt. "Außerdem war ein Polizeihubschrauber vor Ort, der mit einer Wärmebildkamera den gesamten Bereich um die vermeintliche Unfallstelle kontrolliert hat - aber ergebnislos", so Dirk Heppner.

Zugführer unter Schock

Der Zugführer stand unter Schock, wurde von einem Notarzt vor Ort betreut und nach Hause begleitet. "Zum Unfallzeitpunkt waren 20 Fahrgäste im Zug", informierte Stephanie Nölke, Pressesprecherin der Nordwestbahn, auf Nachfrage.

Die Feuerwehr hatte den Zug evakuiert. Zwei ältere Fahrgäste wurden mit dem Taxi nach Coesfeld gefahren, die restlichen per Bus weitertransportiert. Die Strecke zwischen Dorsten und Maria Veen blieb gesperrt. „Am Zug konnte man eine Beschädigung feststellen, Metallteile wurden gefunden und ein Zeuge hat die Aussage des Zugführers bestätigt“, hieß es von der Polizei-Leitstelle. Deshalb war die Polizei am späten Nachmittag noch einmal ausgerückt, um das Gebiet zu durchkämmen. Gegen 18 Uhr wurde der Einsatz beendet - ohne Ergebnis. Es wird Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr erstattet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt