Heimatverein hat Heu gemacht

LEMBECK Heuernte in Lembeck: Nein, nicht von einem Lohnunternehmer mit Schlepper und Mähmaschine. Die Gartengruppe des Heimatvereins Lembeck zeigte den Kindern der Don-Bosco-Schule, wie es mit Sense und Heugabel funktioniert.

von Von Rüdiger Eggert

, 17.06.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Einmal im Jahr wird auf der Streuobstwiese des Bauerngartens "Heu gemacht". Seit acht Jahren wird sie bewirtschaftet. Die 700 qm große Wiese wird jährlich im Juni, wenn viele der Wildkräuter ihre Samen gebildet haben, mit der Sense gemäht. Natürlich bleibt der Umgang mit der Sense den Mitgliedern des Heimatvereins vorbehalten.

Die Schüler des vierten Jahrgangs der Don-Bosco-Grundschule, sind trotzdem gerne bei den Arbeiten dabei. Im letzten Herbst haben sie schon bei der Aussaat des Getreides geholfen und im Frühjahr die Kartoffeln gesetzt. Jetzt packten sie bei der Heuernte mit an. Nach dem Schnitt lockern sie das Gras zum Trocknen. Ist das Heu erst einmal zusammen geharkt, wird es ganz traditionell auf Böcken zwischen den Obstbäumen getrocknet.

Schafe im Einsatz

In den nächsten Wochen übernehmen dann zwei Schafe die Arbeit und halten das nachwachsende Gras klein. Spannend wird es am 28. Juni: Mit einem Oldtimer-Treckerkonvoi wird das Heu zum Dorstener Tierheim transportiert; es besteht eine Mitfahrgelegenheit auf dem Planwagen. Nach einer Kaffeepause im Tierheim geht es nach einem Abstecher zum Storchennest zurück nach Lembeck. Der Tag schließt mit einer Grill- und Klönrunde am Museschoppen. Sicherlich ein toller Ferienspaß für Daheimgebliebene.

Der Bauerngarten bietet jetzt auch wieder ein Schauvolk an seinem Bienenstand. Imker Willy Wietholt hat gestern eine neu Wabe in den Schaukasten eingesetzt. Das letzte Volk wurde von Parasiten zerstört.

Wer mit zum Tierheim fahren möchte, kann sich bis 26. Juni bei Gisela Droste, Tel. (02369) 76124, oder Heinz Liesen, Tel. (02369) 7210, anmelden. Abfahrt ist am 28. Juni um 13 Uhr am Schluerweg.

 

 

Lesen Sie jetzt