Lebensmittel-Not in Rumänien: Hier können die Dorstener Spenden abgegeben

rnTranssilvania

Seit fast 30 Jahren hilft der Verein „Transsilvania“ Menschen in Rumänien. Vor Einbruch des Winters soll in Rupea eine Lebensmittelkammer eingerichtet werden - mit Spenden aus Dorsten.

Dorsten

, 30.10.2019, 11:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei den regelmäßigen Hilfstransporten und Besuchen in Rumänien erleben die Mitglieder von Transsilvania „immer stärker werdende Notsituationen“ in den Familien. „Viele Menschen, insbesondere die Alten und die Kinder, müssen oft hungern“, sagt Vorstandsmitglied Horst Schönweitz.

Dorstener Tafel ist das Vorbild

Im harten rumänischen Winter kommen die notleidenden Menschen zum Verein „Nowero“, der Partnerorganisation von Transsilvania, und bitten um Lebensmittel. Deshalb wurde nach Vorbild der Dorstener Tafel, schon vor Jahren in Rupea eine Lebensmittelkammer mit Grundnahrungsmitteln eingerichtet.

„Als Winternothilfe freuen sich die Menschen in Rupea über alle Arten von haltbaren Grundnahrungsmitteln“, sagt Schönweitz. Konserven aller Art, Öl, Speck, Mehl, Nudel oder Reis sind länger haltbar, frische Waren dagegen nicht. Transsilvania richtet Sammelstellen in Dorsten ein und organisiert auch den Transport und die persönliche Übergabe noch vor Weihnachten in Rumänien.

Lebensmittel-Not in Rumänien: Hier können die Dorstener Spenden abgegeben

Blick auf Rupea. Die Menschen in dieser rumänischen Stadt unterstützt der Verein Transilvania seit fast 30 Jahren. © privat

Die Lebensmittel können am 16./17. November in folgenden Kirchengemeinden in Dorsten abgegeben werden:

  • Martin-Luther-Gemeinde (Holsterhausen): 17. November um 9.45 Uhr;
  • St. Nikolaus (Hardt): 16. November um 17 Uhr und 17. November um 11 Uhr;
  • St. Bonifatius (Holsterhausen): 16. November um 18 Uhr und am 17. November um 9.30 Uhr;
  • St. Antonius (Holsterhausen): 17. November um 11 Uhr;
  • Heilig Kreuz (Altendorf-Ulfkotte, Pfarrbüro): ab 3. November dienstags von 15 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 12 Uhr.

Der Verein Transsilvania unterstützt seit fast 30 Jahren Menschen in Rumänien, u.a. seit 25 Jahren ein Kinderheim in Rupea, das von den Dorstenern gebaut wurde. Auch um ein Altenheim in Fiser kümmert sich der Verein, der unter dem Motto „Bildung schafft Zukunft“ zudem eine Schreinerwerkstatt betreibt, in der etwa 40 junge Menschen ausgebildet werden, damit sie in Rumänien eine Perspektive haben.

Ein Spendenkonto hat Transsilvania bei der Sparkasse Vest eingerichtet, IBAN: DE 43 4265 0150 0016 0160 16.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt