Frühestens im Februar werden besonders gefährdete Mitarbeiter im Dorstener Krankenhaus geimpft. Das Land NRW hat einen Impfstopp verhängt, weil Biontech weniger Impfstoff liefern kann als vereinbart. © Robert Wojtasik
Coronavirus

Impfstopp sorgt in Dorsten für Frust: „Wir sind sehr enttäuscht“

Keine Impfungen im Krankenhaus vor Februar und auch ein Altenheim in Dorsten bleibt vorerst auf der Strecke. Der kurzfristig angeordnete Impfstopp wegen Lieferproblemen sorgt für Frust.

Erst hieß es Montag, dann Dienstag, dann Donnerstag – und nun frühestens im Februar. Weil Biontech nicht so viel Impfstoff liefern kann, wie ursprünglich angekündigt, geht das Warten auf den Impfstart im Dorstener Krankenhaus und den anderen Kliniken des KKRN-Klinikverbundes weiter.

Zweitimpfungen sollen wie geplant stattfinden

Impfzentrum geht später in Betrieb

Klimpel: „Wut und Enttäuschung in Einrichtungen groß“

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.