Mitarbeiter des Luftfahrt-Bundesamtes begannen schon am Sonntag mit der Untersuchung des völlig ausgebrannten Wracks. Bei dem Absturz starben vier Menschen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Ferienlager abgebrochen

Junge Dorstener mussten schrecklichen Flugzeugabsturz mitansehen

Junge Menschen vom Dorstener Luftsportverein waren dabei, als am Sonntag bei einem Flugzeugabsturz in Sachsen-Anhalt vier Menschen starben. Das gemeinsame Ferienlager fand ein jähes Ende.

Der Schock sitzt tief.“ Hendrik Berkel, zweiter Vorsitzender des Luftsportvereins Dorsten, kann immer noch nicht fassen, was am Sonntag in Renneritz in Sachsen-Anhalt passiert ist: Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf dem Flugplatz im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind vier Menschen ums Leben gekommen, der 55-jährige Pilot und drei Mädchen und Jungen zwischen 14 und 17 Jahren, Mitglieder der Luftsportvereine Borken und Bocholt. „Schlimmer geht‘s nicht“, erklärte der schockierte Fluglehrer gegenüber der Dorstener Zeitung.

Maschine stürzte direkt nach dem Start ab

Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermittelt

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und geblieben im Pott, seit 1982 in verschiedenen Redaktionen des Medienhauses Lensing tätig. Interessiert an Menschen und allem, was sie anstellen, denken und sagen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.