Junge Mutter aus Dorsten hat Leukämie

Typisierungsaktion am 8. November

Die 22-jährige Dorstenerin Katrin ist an Blutkrebs erkrankt, die Mutter zweier Kinder kämpft um ihr Leben. Freunde und Verwandte setzen jetzt alle Hebel in Bewegung, damit sich möglichst viele Dorstener an einer Registrier-Aktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) beteiligen.

Dorsten

, 21.10.2015, 17:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Junge Mutter aus Dorsten hat Leukämie

Die 22-jährige Katrin im Kreise ihrer Familie: Die junge Dorstenerin ist an Blutkrebs erkrankt, eine Stammzellenspende ist ihre einzige Überlebenchance.

Die Aktion, die unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Tobias Stockhoff steht, findet am Sonntag, 8. November, von 11 bis 17 Uhr im Forum der Volkshochschule, Im Werth 6, statt.

Genetischer Zwilling

Die Spender können sich dort jeweils fünf Millimeter Blut abnehmen lassen, das anschließend daraufhin untersucht wird, ob der- oder diejenige als Knochenmarkspender in Frage kommt. Die Familie von Katrin hofft, dass sich ein „genetischer Zwilling“ findet, dessen Stammzellen-Spende Heilung bringt. Denn nur eine Stammzellen-Transplantation kann der Dorstenerin helfen.

Kein passender Spender

„Sie kann nur überleben, wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt“, erklärt DKMS-Pressesprecherin Bettina Steinbauer auf unserer Anfrage. Bislang jedoch wurde kein passender Spender gefunden. „.Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als meine Kinder ins Leben zu begleiten und an der Seite meines Mannes weiterleben zu können“, wird die 22-jährige Dorstenerin Katrin im Spendenaufruf der DKMS zitiert. Sie hofft, dass möglichst viele Menschen am 8. November bei der Aktion mitmachen: „Für Euch ist es nur ein kleiner Pieks, für mich eine Frage des Überlebens.“

Jetzt lesen

Auch Geldspenden können zum Erfolg der Aktion erheblich beitragen. Denn Blutentnahme, Präparierung und Datenspeicherung sind teuer. Deshalb bittet die DKMS: „Jeder Euro zählt!“ Die Neuaufnahme eines jeden Spenders in die Datei koste 40 Euro.

Bei der letzten Typisierungsaktion in Dorsten im Oktober 2013 für den damals 17-jährigen Marvin waren 15 000 Euro an Geldspenden zuammengekommen, mehr als 1800 Dorstener ließen sich damals typisieren – darunter ein Dorstener, der Monate später als geeigneter Knochenmarkspender für einen holländischen Blutkrebs-Patienten herausgefiltert wurde. Und Marvin selbst geht es nach einer erfolgreichen Knochenmark-Transplantation wieder gut.

Grundsätzlich kann sich jeder, der in Deutschland lebt, zwischen 17 und 55 Jahre alt und gesund ist, registrieren lassen. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung. Die Suche nach geeigneten „genetischen Zwillingen“ ist laut deshalb so schwer, weil noch immer zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen. Den: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Das Spendenkonto für die Dorstener Typisierungsaktion: Volksbank Dorsten, IBAN DE77 426623200399399200, BIC: GENODEM1DST

Lesen Sie jetzt