Landtagswahl 2022

Kampfabstimmung um Kandidatur: SPD Dorsten setzt auf eine Unbekannte

Die SPD in Dorsten hat eine Kandidatin für die Landtagswahl nominiert, die kaum jemand kennt. Doch ob sie tatsächlich in den Wahlkampf geht, entscheidet sich nach einer Kampfabstimmung.
Die SPD in Dorsten hat mit Sandy Meinhardt eine weitestgehend unbekannte Kandidatin für die Landtagswahl nominiert. Es gibt aber mindestens noch einen Interessenten. © Moritz Brilo

Sieben Monate vor der Landtagswahl in NRW hat die SPD Dorsten eine Kandidatin nominiert. Ob sie tatsächlich im neuen Wahlkreis 71 antreten darf, entscheidet sich im November. Denn es gibt mindestens noch einen Interessenten.

Der Vorstand des SPD-Stadtverbandes hat sich für Sandy Meinhardt ausgesprochen. Sie ist stellvertretende Kassiererin im Stadtverband und ist politisch bislang kaum in Erscheinung getreten. Sie ist laut einer Mitteilung ihrer Partei 40 Jahre alt und arbeitet als Integrationskraft an einer Förderschule in Dorsten.

Für den Wahlkreis gibt es mit Falco Böhlje aus Datteln einen weiteren Bewerber. Die Entscheidung für die Kandidatur fällen die Delegierten des Wahlkreises bei einer Konferenz im November. Bei früheren Landtagswahlen war Dorsten eine geteilte Stadt: Der Süden gehörte zu Gladbeck, der Norden u.a. zu Haltern. Der neue Wahlkreis setzt sich neben Dorsten aus Haltern am See sowie den Stadtteilen Marl-Polsum, Datteln-Ahsen und der Bauernschaft Ostleven zusammen.

„Sie ist nah bei den Menschen“

„Auch wenn die CDU sich hier ihren Wunschwahlkreis gebaut hat, sehe ich für Sandy Meinhardt gute Chancen den Wahlkreis zu gewinnen, weil sie durch ihren Beruf nah bei den Menschen und ihren Sorgen ist und für eine sozial gerechtere Politik brennt“, wird der Stadtverbandsvorsitzende Stephan Erbe in einer Mitteilung der SPD zitiert.

Fest steht bereits: Für die CDU geht mit Josef Hovenjürgen aus Haltern der amtierende CDU-Generalsekretär von NRW ins Rennen, die FDP hat Lutz Ludwig aus Dorsten aufgestellt. Seit 2017 wird Nordrhein-Westfalen von einer schwarz-gelben Koalition regiert.