Kommt der lange Samstag in der Altstadt?

Nach der Mercaden-Eröffnung

Es klingt wie eine kleine Revolution: Der Vorstand der Dorstener Interessengemeinschaft Altstadt (DIA) bittet seine Kollegen, die Geschäfte samstags länger als bisher zu öffnen, am besten bis 18 Uhr.Wir fragen: Halten Sie das für sinnvoll?

11.03.2016, 07:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kommt der lange Samstag in der Altstadt?

2500 Schoko-Herzen mit der Aufschrift "Wir lieben Dorsten" werden am 19. März in der Dorstener Altstadt verteilt.

Die Läden in den Mercaden sind täglich bis 20 Uhr geöffnet. DIA-Vorsitzender Thomas Hein glaubt, dass am letzten Samstag (5.3.) „die Besucher, die am Nachmittag aus den Mercaden in die Stadt gegangen sind, keinen positiven Eindruck erhalten haben“. Denn die meisten Geschäfte waren da wie gewohnt geschlossen. Manche Händler machen um 14 Uhr Feierabend, andere gehen spätestens um 16 Uhr ins Wochenende. Das Modehaus Mensing gehört neben einigen Gastronomen zu den wenigen Ausnahmen, die bis 18 Uhr für die Kunden da sind.

„Lebendige Stadt zeigen“

Hein glaubt, dass der lange Samstag die Zukunft sein muss. „Gerade am späten Nachmittag kommen jetzt noch viele Besucher aus den umliegenden Städten und Gemeinden, denen wir eine lebendige Stadt zeigen wollen“, heißt es in einem Brief an die DIA-Mitglieder, der heute verschickt wird.

Der letzte Samstag, meint der DIA-Vorsitzende in dem Schreiben, war „ein außergewöhnlicher Tag in unserer Einkaufsstadt“. Der Reiz des Neuen hat mehr Kunden als sonst gelockt, „die Straßen waren voll“. Ob das so bleibt, weiß der Chef der Kaufmannschaft nicht, aber er hält es für möglich, wenn sich Dorsten als „gastfreundliche und herzliche Einkaufsstadt“ präsentiert.

2500 Schoko-Herzen für die Kunden

Und dazu gehören nach seinem Verständnis längere Öffnungszeiten am Samstag, aber noch einiges mehr. Hein und seine Vorstandskollegen Manfred Hürland und Stefanie Dornhege haben deshalb 2500 Schokoladen-Herzen mit dem Aufdruck „Wir lieben Dorsten“ geordert. Die werden am 19. März, einem Samstag, von einheitlich gekleideten Hostessen in der Fußgängerzone verteilt.

Das Datum hat die DIA bewusst gewählt: Am 17. März eröffnet Kaufland in den Mercaden. Thomas Hein rechnet damit, dass viele einheimische und auswärtige Kunden erst am folgenden Samstag die Gelegenheit für einen Einkauf haben. Und dann auch in die Fußgängerzone kommen werden. Eine gute Gelegenheit, findet Hein, um Sympathiepunkte zu sammeln. Mit roten Herzen, vielleicht auch mit längeren Öffnungszeiten? 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt