Kommt der Nikolaus im Dezember nach Dorsten?

rnNikolaus

Schon die Martinsumzüge wurden abgesagt. Die Hoffnung lag für viele nun auf einem Nikolaus-Umzug im Dezember. Wie sieht es aus in Dorsten, wird der Heilige Nikolaus eingeladen?

Dorsten

, 11.11.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am 6. Dezember, der in diesem Jahr auf den 2. Adventssonntag fällt, landet der Heilige St. Nikolaus wieder an der Kanalbrücke an. So war es geplant. Aber dann kamen Corona und die hohen Inzidenzwerte.

Dieses Jahr wird es keine öffentlichen Nikolausumzüge in Dorsten geben. Vier offizielle Veranstaltungen waren es im vergangenen Jahr. Der Umzug auf der Hardt hätten dieses Jahr sogar im 55. Jahr stattgefunden.

Diese Umzüge finden nicht statt

Der Nikolauszug der Kirchengemeinde St. Paulus im Dorf Hervest wird aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausfallen. Ursprünglich war ein Treffen an der Friedhofstraße, Ecke Kiebeck um 16.30 Uhr geplant. Von dort sollte der Zug zum Feuerwehrgerätehaus ziehen.

Lange hatten die Organisatoren des Umzugs auf der Hardt überlegt, ob und wenn ja, wie der Nikolauszug in Zeiten der Pandemie stattfinden könnte. „Schweren Herzens“ habe man sich nun aber entschlossen, den Zug für 2020 abzusagen.

Die bereits bestellten Artikel, die die Tüten der Kinder hätten füllen sollen, gehen an gemeinnützige Organisationen. Um den Fortbestand des Nikolauszugs auf der Hardt zu sichern, bitten die Organisatoren um Spenden auf das Konto bei der Vereinten Volksbank Dorsten, IBAN DE75 4246 1434 0701 4034 00.

Jetzt lesen

Auch der Nikolauszug in der Altstadt wird wegen Corona abgesagt. Organisator Paul Schürmann erklärte gegenüber der Redaktion: „So was bedarf ja auch längerer Planung, man kann ja nicht kurzfristig Musikzüge und alles organisieren.“

Jetzt lesen

Der Heimatverein Lembeck hatte ebenfalls lange überlegt, ob am 6. Dezember der Nikolaus eingeladen werden sollte oder nicht. „Wir haben immer wieder gewartet“, erklärt Gisela Droste, zweite Vorsitzende des Vereins. Letztlich haben sich die Organisatoren aber dagegen entschieden. „Für die Kinder ist es natürlich schade“, weiß sie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt