Kripo glaubt nicht an Zufälle

23.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wulfen Ein Einbrecher und ein Brandstifter, die sich nachts über den Weg laufen? An solche Zufälle mag die Kripo nicht so recht glauben. Nach Ansicht der Fachleute spricht einiges dafür, dass am frühen Sonntagmorgen nur ein Täter am Wulfener Markeneck unterwegs war. Beweise gibt es dafür aber nicht.

Inzwischen haben die Ermittler im Detail rekonstruiert, was sich vorgestern zwischen 3 und 4 Uhr ereignet hat. Demnach ging zunächst eine Garage in Flammen auf; sie muss womöglich abgerissen werden. Weil auch das dort abgestellte Fahrzeug nur noch Schrottwert hat, bezifferte die Kripo den Schaden gestern mit etwa 40.000 Euro. Anschließend drang der unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Nähe ein. Ob er Beute machte, steht noch nicht fest, weil die Eigentümer im Urlaub sind.

Minuten später brannte am Markeneck eine Gartenlaube ab - Schadenshöhe etwa 5000 Euro. Während die Feuerwehr die Flammen löschte, versuchte der Täter offenbar, in eine andere Gartenlaube eindringen, wurde aber vom Eigentümer gestört. Er flüchtete deshalb in ein Maisfeld und konnte entkommen. Die Fahndung, für die auch ein Polizeihubschrauber mit Nachtsichtgerät angefordert worden war, wurde ergebnislos abgebrochen. dieb

Lesen Sie jetzt