Leckerer Duft von frischen Stuten

31.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Ein Backfest veranstaltete am Samstag der von Reinhart Holloh gegründete Heimatverein Weselerwald und Umgebung auf dem Hof Heiser-Buchmann der Familie Beloch ein Backfest. Gisela und Erhard Beloch, die vor fast fünf Jahren mit ihrer Tochter Jenny nach Weselerwald gezogen waren, restaurieren seitdem die alten Hofgebäude.

Die Idee, einen Backofen zu bauen, brachten sie bereits mit in die neue Heimat. Als jedoch der Heimatverein Weselerwald vom fertig gestellten Backofen erfuhr, entstand schnell die Idee die Kunst des Backens wieder aufleben zu lassen.

Lucia Sondermann, Irma Tinnefeld und Lisbeth Ebbert ' die als Bäuerinnen das Brotbacken noch gelernt und praktiziert hatten, demonstrierten den zahlreichen interessierten Besuchern wie aus dem gekneteten Teig nach dem Backen ein köstliches Brot entsteht.

Damit die Gäste nicht hungrig auf die frischen Brote warten mussten, hatte das Vorbereitungsteam eine stattliche Tafel mit Brot- und Wurstspezialitäten aufgebaut. Die Bäckerinnen hatten am Vorabend und in den frühen Morgenstunden bereits Brot gebacken, das nun zum Verzehr angeboten wurde.

Lucia Sondermann wartete mit Rosinenstuten auf, Irma Tinnefeld kredenzte frische Stutenbrötchen und Lisbeth Ebbert hatte ihr beliebtes Schwarzbrot gebacken.

Die Wurstspezialitäten von der Blutwurst bis zum Kochmett waren von Walter Thiemann gestiftet worden. Dazu gab es Althergebrachtes wie Rübenkraut, selbstgemachte Marmelade oder einfach nur die gute Deutsche Butter. Alle diese Köstlichkeiten konnten entgeltfrei probiert werden, für die Getränke bat der Heimatverein um eine kleine Spende.

Als dann jedoch der Duft der frischen Stuten aus dem Backofen drang, gab es für die Besucher kein Halten mehr. Noch ofenwarm wurden die Brote gegen eine Spende weggegeben. Der Hit war jedoch der Krautkuchen.

Lesen Sie jetzt