Lichterfest leuchtet am 6. November weiter

DIA führt den Aktionstag fort

Wie geht es weiter? Ob nach dem plötzlichen Tod von Stephan Reken Anfang diesen Jahres das Lichterfest weiter in unserer Stadt leuchten könne, war fraglich. Doch dann gab die Dorstener Interessengemeinschaft (DIA) eine eindeutige Antwort: "Es geht weiter. Das sind wir Stephan Reken und den Dorstenern schuldig!"

DORSTEN

, 30.08.2016, 05:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Wir schaffen das.“ Das Organisationsteam von DIA und Reservistenverband der Bundeswehr führt die von Stephan Reken begründete Tradition des Lichterfestes am 6. November fort.

„Wir schaffen das.“ Das Organisationsteam von DIA und Reservistenverband der Bundeswehr führt die von Stephan Reken begründete Tradition des Lichterfestes am 6. November fort.

Zehn Jahre lang hatte der Store Manager des Modehauses Mensing und 2. Vorsitzender im DIA-Vorstand das Lichterfest ehrenamtlich organisiert, das er 2006 selber aus der Taufe gehoben hatte. Dieser Aktionssonntag - Anfang November fest im städtischen Veranstaltungsplan verankert - rückt Vereine und Gruppen ins Rampenlicht, die über das Jahr hindurch ohne großen Aufhebens ihre wichtige Arbeit ehrenamtlich tun.

Viel Aufwand

So wird im Sinne von Stephan Reken auch in diesem Jahr das Ehrenamt wieder unter dem Lichterstern glänzen: Am 6. November sind alle Gruppen und Vereine eingeladen, sich und ihre Arbeit zu präsentieren. "Wir haben jetzt erst einmal gemerkt, wie viel Aufwand Stephan Reken in die Vorbereitung des Aktionstages gesteckt hat", erklärt Lambert Lütkenhorst. Auf Anfrage der DIA hatte sich der Altbürgermeister sofort zur Mithilfe bereit erklärt und im neu gebildeten Beirat der DIA den "Sprecher-Posten" übernommen.

Während Reken seine "Pappenheimer" alle persönlich kannte und die Pläne der jeweiligen Stellplätze im Kopf hatte, müssen sich die Organisations-Nachfolger alles mühsam zusammenklauben. "Wir haben eine Liste von allen bislang aktiven Teilnehmern erstellt und werden jetzt jeden schriftlich einladen", berichtet Heike Hein von diesem neuen Prozedere. Auch die "Bettelbriefe" für die Sponsoren liegen schon im Postausgangskörbchen. Natürlich können sich auch bislang nicht beteiligte Gruppen fürs Lichterfest anmelden. Aber bitte bis zum 11. September, dann endet die Anmeldefrist.

Anregungen und Ideen austauschen

Ein weiteres Novum steht am 6. Oktober auf dem Plan: Dann holt das Organisationsteam alle teilnehmenden Vereine zum Vorbereitungstreffen im Alten Rathaus an einen Tisch. "Dabei möchten wir mit allen ins Gespräch kommen und Anregungen und Ideen austauschen", hofft Lütkenhorst auf engagiertes Mittun.

Wer mit Musik, Tanz oder anderen Darbietungen das Bühnenprogramm an diesem Tage bereichern will, ist herzlich willkommen. Zur Freude aller hat der Verband der Reservisten der deutschen Bundeswehr bereits signalisiert, den beliebten Martinszug auch diesmal zu organisieren.

"Wir schaffen das", ist sich das Orga-Team sicher, das an dem ersten Lichterfest nach Stephan Rekens Tod eine spezielle Gedenkaktion geplant hat: Alle Teilnehmer schicken zu einem verabredeten Zeitpunkt gemeinsam ihre Ballons gen Himmel, zur Erinnerung an den unvergessenen Urheber des Dorstener Lichterfestes.

Anmeldungen zum Lichterfest sind ab sofort unter folgender Mail bis zum 11. September möglich: info@lichterfest-dorsten.de. Eine Facebook-Seite wird eingerichtet.

Lesen Sie jetzt